Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Automobilbranche Der Verbrennungsmotor behauptet sich

Der Weltmarkt für Pkw wird weiter wachsen – und der Verbrennungsmotor auch künftig eine große Rolle spielen, glaubt der Verband der Automobilindustrie (VDA). Die Beschäftigten können ein Stück weit aufatmen.
Kommentieren
Der Absatz von E-Autos dürfte in den kommenden Jahren steigen – ebenso wie Verkaufszahlen von Autos mit Verbrennungsmotor. Quelle: dpa
Produktion des E-Golf von VW

Der Absatz von E-Autos dürfte in den kommenden Jahren steigen – ebenso wie Verkaufszahlen von Autos mit Verbrennungsmotor.

(Foto: dpa)

BerlinGefährdet der Umstieg auf Elektrofahrzeuge Arbeitsplätze in der Automobilindustrie? Um eine Antwort auf diese Frage wird angesichts der Bedeutung der Branche für Deutschland seit Monaten gerungen. Deutsche Hersteller und Zulieferer beschäftigen hierzulande 818.000 Mitarbeiter - und ein Großteil hängt bislang an der Produktion von Autos mit einem Verbrennungsmotor. Im Vergleich zum Vorjahr seien in Deutschland über 11.000 neue Stellen geschaffen worden, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), am Mittwoch in Berlin.

Ein Großteil der Beschäftigten wird wohl noch längere Zeit Autos mit einem Verbrennungsmotor bauen, ist Wissmann überzeugt. Der Weltmarkt für Pkw, sagte er auf der Jahresabschlusspressekonferenz seines Verbandes, werde weiter wachsen, die Elektromobilität zulegen - aber sehr wahrscheinlich auch der Absatz von Autos mit einem Verbrennungsmotor.

Der Grund sei einfach: auch wenn Europa und China zunehmend auf E-Mobilität setzten und ihre Infrastruktur ausbauten, sehe es in anderen Teilen der Welt ganz anders aus. „In Lateinamerika, in weiten Teilen Asiens oder in Afrika wird es auch dann noch keine flächendeckende Ladeinfrastruktur geben. Wir brauchen also den Verbrennungsmotor und werden ihn weiter optimieren“, sagte Wissmann. In Deutschland würden heute drei von vier Fahrzeugen für den Weltmarkt produziert - insofern bedeute das eine Perspektive für die Beschäftigten.

Die Gewinner im europäischen Automarkt
Platz 10 - Kia
1 von 10

Schwebe wie ein Schmetterling, steche wie eine Biene – diesen Ratschlag von Profiboxer Mohammad Ali übersetzen die Koreaner mit dem Stinger in ein Automodell. Im Oktober konnte Kia kräftig zulegen. Der Absatz in der EU wuchs um 10 Prozent auf 38.000 Fahrzeuge. Im Gesamtjahr beträgt das Plus bislang 8,5 Prozent.

(Foto: AP)
Platz 9 - Skoda
2 von 10

In Wolfsburg dürfte der Neid auf die tschechische Schwester zunehmen. Anders als die Kernmarke legt Skoda auch im Oktober um 11,2 Prozent auf 55.000 verkaufte Fahrzeuge zu. Das Jahresplus beträgt ordentliche 7,1 Prozent.

(Foto: Reuters)
Platz 8 - Renault
3 von 10

Die Franzosen haben im Oktober einen außergewöhnlich erfolgreichen Verkaufsmonat in der EU hingelegt. Mit einem Plus von 16,8 Prozent auf 88.900 verkaufte Fahrzeuge gewinnen sie Marktanteile.

(Foto: dpa)
Platz 7 - Peugeot
4 von 10

Die SUV-Strategie von PSA-Chef Carlos Tavares trägt Früchte. Die neue Opel-Schwester gehört mit einem Plus von 17,7 Prozent und 76.700 verkauften Fahrzeugen zu den großen Gewinnern im europäischen Automarkt.

(Foto: AFP)
Platz 6 - Alfa Romeo
5 von 10

Time to say goodbye, wie Andrea Boccelli singt? Von wegen. Trotz jahrelanger Verkaufsgerüchte hat sich die italienische Premiummarke des FCA-Konzerns immer wieder berappelt. Mit 6.200 Fahrzeugen ist der Absatz im Oktober um 18,7 Prozent gestiegen, im Gesamtjahr sogar um 31,9 Prozent. Schuld ist der SUV Stelvio.

(Foto: AFP)
Platz 5 - Jeep
6 von 10

Die Lebensversicherung des FCA-Konzerns schwächelte zuletzt. Im Oktober kann die amerikanische Marke wieder deutlich um 19,8 Prozent auf rund 9400 verkaufte Fahrzeuge zulegen. Seit Jahresbeginn ist der Absatz allerdings nur leicht im Plus.

(Foto: dpa)
Platz 4 - Dacia
7 von 10

Erfolgsmodelle wie der Duster polieren die Absatzbilanz des Renault-Konzerns auf. Die rumänische Billigtochter legt im Oktober um 20 Prozent auf 34.600 Fahrzeuge zu, seit Jahresbeginn um 11,2 Prozent.

(Foto: AP)

Die Branche hat derzeit gut zu tun. Der deutsche Pkw-Markt, sagte Wissmann, werde in diesem Jahr das vierte Mal in Folge deutlich zulegen. Gründe seien die gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung, ein hoher Beschäftigungsstand, eine gute Einkommenssituation der Konsumenten und ein weiterhin niedriges Zinsniveau. Bis Ende des Jahres wird ein Plus von mindestens drei Prozent auf gut 3,4 Millionen Pkw erwartet. Wenn der Dezember gut laufe, könnten es auch knapp 3,5 Millionen Neuwagen werden - und das trotz einer spürbaren Verunsicherung wegen der Fahrverbotsdebatte für Diesel-Fahrzeuge. Deren Verkaufszahlen gingen in Deutschland deswegen spürbar zurück: von einem Anteil von mehr als 45 Prozent auf weniger als 40 Prozent. Weltweit wird die deutsche Automobilindustrie in 2017 rund 16,4 Millionen Pkw produzieren - ein Plus von vier Prozent. Dabei erhöhte sich die Auslandsproduktion um sieben Prozent auf 10,8 Millionen Einheiten. Die Inlandsproduktion ging um zwei Prozent auf 5,6 Millionen Pkw zurück. Das sei dennoch kein schlechtes Zeichen für den Standort Deutschland. „Nur wer global stark ist, ist auch zu Hause stark“, sagte Wissmann.

Autobauer weltweit profitieren von steigenden Verkaufszahlen. So erhöht sich der Pkw-Weltmarkt in 2017 nach VDA-Angaben um zwei Prozent auf 84,6 Millionen Neuwagen. Damit kam fast jeder fünfte Pkw aus deutscher Produktion. Für 2018 erwartet der Verband ein Plus auf 85,7 Millionen Einheiten. In den nächsten Jahren, so die Schätzung, geht es auf die 100 Millionen zu.

Was bedeutet das für die Luftqualität in den Städten? In Deutschland etwa drohen Fahrverbote - vor allem für Diesel-Fahrzeuge, die im Vergleich zu Benzinern zwar weniger klimaschädliches Kohlendioxid ausstoßen, dafür aber mehr Stickoxide, die Atemwegserkrankungen mitverursachen. „Doch es gibt keinen Grund für Hysterie“, meinte Wissmann. Die Luft in unseren Städten sei heute besser denn je. Die verkehrsbedingten Stickoxidemissionen seien zwischen 1990 und 2015 laut Umweltbundesamt um 70 Prozent zurückgegangen - trotz gestiegener Verkehrsleistung. Es gehe also nicht um ein flächendeckendes Problem, sondern um Hotspots in mehreren Städten. Dennoch wolle er die Probleme nicht kleinreden, sagte Wissmann. Mit einem Paket von Maßnahmen würden deutsche Hersteller dafür sorgen, dass der Ausstoß von Stickoxiden bis Anfang 2019 um 12 bis 14 Prozent gegenüber Jahresbeginn 2017 sinke. Etwa die Hälfte der Einsparungen soll durch Software-Updates erreicht werden, die in den Fahrzeugen den Betrieb des Dieselmotors steuert. Überwiegend geht es dabei um Modelle, die der Abgasnorm Euro 5 entsprechen. Zudem hatten die Autobauer individuelle Umstiegsprämien für ältere Dieselmodelle zugesagt. Wissmann bekräftigte, die Branche stehe zu ihrer Zusage, sich an dem Fonds „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ zu beteiligen, um damit alternative Antriebe und Mobilitätsangebote zu fördern.

Den Beitrag der deutschen Hersteller bezifferte der VDA-Präsident auf etwa 160 Millionen Euro. Insgesamt soll die Branche 250 Millionen Euro zum Gesamtvolumen von einer Milliarde Euro beisteuern. Wissmann sagte, was bei den Importeuren passiere, sei am Ende deren Sache. Er wünsche sich aber, dass sie sich beteiligen. Die Importeure lehnten das bislang ab.

Elektroautos werden nach Einschätzung des VDA im Jahr 2025 in Deutschland einen Anteil von 15 bis 25 Prozent an den Pkw-Neuzulassungen haben. Das heiße umgekehrt aber auch: ein Großteil der Fahrzeuge fahre weiterhin mit einem Verbrennungsmotor, so Wissmann. Man müsse deswegen alle Antriebsarten nutzen, auch Wasserstoff und Erdgas. Auch an klimaneutralen Kraftstoffen, so genannten E-Fuels, komme man nicht vorbei, wenn man die CO2-Frage ernst nehme. Die Technologie für diese Kraftstoffe aus erneuerbaren Quellen sei vorhanden. Die Kosten seien noch vergleichsweise hoch, aber sie würden sinken.

Im bisherigen Jahresverlauf haben sich die Elektroneuzulassungen in Deutschland auf rund 48.300 Einheiten mehr als verdoppelt. Mit zuletzt 2,1 Prozent ist der Anteil von E-Fahrzeugen in Deutschland aber noch immer sehr niedrig.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Automobilbranche - Der Verbrennungsmotor behauptet sich

0 Kommentare zu "Automobilbranche: Der Verbrennungsmotor behauptet sich "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.