Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Automobilzulieferer Bosch verkauft Basisbremsengeschäft

Der Automobilzulieferer Bosch strukturiert seine Bremsensparte neu. Das 850 Millionen Euro Umsatz umfassende Basisbremsengeschäft will das Unternehmen an den Finanzinvestor KPS Capital Partners veräußern.
Kommentieren
Die Bosch-Konzernzentrale auf der Schillerhöhe in Gerlingen. Quelle: dpa

Die Bosch-Konzernzentrale auf der Schillerhöhe in Gerlingen.

(Foto: dpa)

StuttgartDer Automobilzulieferer Bosch strukturiert seine Bremsensparte neu und will das 850 Millionen Euro Umsatz umfassende Basisbremsengeschäft an das Finanzunternehmen KPS Capital Partners veräußern. Betroffen sei das Erstausrüstungsgeschäft mit Produkten wie Scheiben-, Trommel- und Parkbremsen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mit. Der Verkauf an das New Yorker Unternehmen soll im Frühjahr abgeschlossen werden.

Zu dem Bereich gehören 20 Standorte in Europa, Asien-Pazifik und Südamerika, darunter 15 Produktionsstandorte mit insgesamt 5.200 Mitarbeitern. Bosch wolle sich künftig auf die Bremskraftverstärkung und Bremsregelsysteme konzentrieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Automobilzulieferer: Bosch verkauft Basisbremsengeschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.