Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Automobilzulieferer ZF will 12 Milliarden in autonomes Fahren und E-Autos investieren

Potenzial sieht der Automobilzulieferer dabei vor allem in Logistikaufgaben: Betriebskosten könnten gesenkt und Sicherheit gesteigert werden.
Kommentieren
Der Automobilzulieferer stellt sich autonome Fahrzeuge vor allem in abgegrenzten Arealen vor. Quelle: dpa
ZF Friedrichshafen

Der Automobilzulieferer stellt sich autonome Fahrzeuge vor allem in abgegrenzten Arealen vor.

(Foto: dpa)

Hannover Der Friedrichshafener Automobilzulieferer ZF will in den kommenden fünf Jahren mehr als 12 Milliarden Euro in E-Mobilität und autonomes Fahren stecken. Intelligent vernetzte Nutzfahrzeuge könnten bald Logistikaufgaben eigenständig erledigen oder Fahrern und Paketboten assistieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mit.

Autonomes Fahren werde sich im Nutzfahrzeugsegment schneller durchsetzen, weil damit die Betriebskosten der Fahrzeuge gesenkt und Sicherheit sowie Effizienz gesteigert würden, hieß es. Ein entsprechendes Fahrzeug solle in den kommenden zwei Jahren serienreif werden, sagte ZF-Chef Wolf-Henning Scheider.

„Fahrerlose Transportmittel und automatisierte Funktionen werden vor allem auf abgegrenzten Arealen wie Werksgeländen, Speditionen oder Flug- und Seehäfen eine wesentliche Rolle spielen“, sagte er. Dort werde man schon in absehbarer Zeit „mehr autonome Fahrzeuge sehen als im öffentlichen Straßenverkehr“, erklärte Scheider.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Automobilzulieferer: ZF will 12 Milliarden in autonomes Fahren und E-Autos investieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote