Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Selbstfahrender Volvo von Uber in Arizona

Uber hat wie die gesamte US-Tech-Branche ein hohes Interesse an der schnellen Einführung des Roboterautos.

(Foto: Reuters)

Autonomes Fahren Tödlicher Unfall bei Uber schockt die Autobranche

Tech-Konzerne und Autohersteller wetteifern um das Auto der Zukunft. Der tödliche Unfall mit einem Roboterwagen wird für beide zum Problem.

München, San FranciscoEine dunkle Straße, ein sehr großes Auto und eine tote Fußgängerin. Hätte das Steuer des Volvo XC-90 am Sonntagabend ein Mensch geführt, der Unfall wäre wohl ein tragisches Ereignis von lokaler Aufmerksamkeit geblieben. Doch in Tempe, einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Nevada, lenkte ein Computer.

Statt menschlicher Sinne, statt menschlicher Erfahrung und Intuition steuerten Sensoren und selbstlernende Algorithmen das Auto. Sicher ist: Die 49-jährige Fußgängerin hat den Zusammenprall mit dem Volvo nicht überlebt. Sie trat unverhofft und plötzlich auf die Fahrbahn, doch das Auto bremste nicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Autonomes Fahren - Tödlicher Unfall bei Uber schockt die Autobranche