Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer Continental-Chef warnt wegen Chipmangels vor schwierigen Monaten

Der Zulieferer hat den Gewinn im abgelaufenen Quartal deutlich gesteigert. Doch die Erholung des Automarkts wird durch den Chipmangel gebremst.
06.05.2021 Update: 06.05.2021 - 10:09 Uhr Kommentieren
Der für den zweitgrößten deutschen Autozulieferer wichtige europäische Automarkt erholt sich nur langsam. Quelle: dpa
Continental-Reifen

Der für den zweitgrößten deutschen Autozulieferer wichtige europäische Automarkt erholt sich nur langsam.

(Foto: dpa)

Hannover Der Autozulieferer Continental rechnet erst im zweiten Halbjahr mit einem Nachlassen des weltweiten Lieferengpasses von Computerchips. „Wir sehen, dass das zweite Quartal wahrscheinlich der Höhepunkt der Knappheit ist und es dann besser werden wird“, sagte Continental-Finanzchef Wolfgang Schäfer am Donnerstag. Es sei nicht sicher, ob der Nachholbedarf in der Produktion schon bis Jahresende ganz gedeckt werden könne.

Zuletzt habe das Prognosehaus IHS Markit die Vorhersage für den globalen Produktionsausfall auf anderthalb Millionen Fahrzeuge erhöht. „Das ist ja schon ein Wort“, sagte Schäfer.

„Die kommenden Monate bleiben sehr herausfordernd“, erklärte Conti-Chef Nikolai Setzer. Neben den Engpässen bei Elektronikbauteilen belasteten auch steigende Rohstoffpreise und die Corona-Pandemie die Wirtschaft. Wegen der höheren Kautschukpreise allein rechne Continental im Reifengeschäft inzwischen mit einer Belastung von 350 Millionen Euro statt der früher erwarteten 200 Millionen Euro, erklärte Schäfer.

Wegen der im September bevorstehenden Abspaltung der Antriebssparte Vitesco passte Continental den Ausblick für das laufende Jahr an. Ohne Vitesco peilt das Unternehmen einen Umsatz von 32,5 bis 34,5 Milliarden Euro an statt 40,5 bis 42,5 Milliarden Euro. Die operative Rendite soll mit sechs bis sieben Prozent einen Prozentpunkt höher ausfallen als vor der Abspaltung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Continental peilt 2021 schwarze Zahlen an

    Mittlerweile hat der zweitgrößte deutsche Autozulieferer das im vergangenen Jahr angekündigte Umbauprogramm an allen großen Standorten nach Verhandlungen mit den Arbeitnehmern festgezurrt. Einige Werke werden langsamer heruntergefahren. Auch der Personalabbau verzögert sich. Doch dies ändere nichts an den geplanten Einmalkosten und dauerhaften Einsparungen von mehr als einer Milliarde Euro ab 2023, erklärte Schäfer.

    Auch die Zahl der betroffenen Mitarbeiter von 30.000 weltweit und 13.000 in Deutschland, die das Unternehmen in den kommenden Jahren verlassen oder intern den Job wechseln müssen, gelte weiter. Womöglich müssten etwas weniger Beschäftigte ausscheiden. Der Konzern macht weiter keine Angaben dazu, wie viele Köpfe Conti und Vitesco künftig weniger zählen wird.

    Der Finanzchef hielt an der Prognose fest, dass der Dax-Konzern 2021 nach zwei Jahren mit Nettoverlusten auch unter dem Strich wieder Gewinn schreiben wird. Im ersten Quartal verdiente das Unternehmen unter dem Strich 448 Millionen Euro nach 292 Millionen Euro zum Jahresauftakt 2020, als der Ausbruch der Coronakrise mit Produktionsstopps das Geschäft dämpfte.

    Nach den schon bekannten Eckdaten stieg der Umsatz um 8,6 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro. Die bereinigte operative Rendite verdoppelte sich fast auf acht Prozent.

    Mehr: Reifengeschäft rettet Conti in der Krise – doch es braucht neue Gewinnbringer

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Autozulieferer - Continental-Chef warnt wegen Chipmangels vor schwierigen Monaten
    0 Kommentare zu "Autozulieferer: Continental-Chef warnt wegen Chipmangels vor schwierigen Monaten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%