Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer Elring-Klinger verfehlt seine Ziele und streicht die Dividende

Der Autozulieferer meldet einen Ergebniseinbruch von fast 30 Prozent im vergangenen Jahr. Damit verpasst Elring-Klinger das bereits zurückgeschraubte Renditeziel.
Kommentieren
In den vergangenen fünf Jahren hatte das Unternehmen immer mindestens 50 Cent je Aktie ausgeschüttet. Quelle: dpa
Elring-Klinger

In den vergangenen fünf Jahren hatte das Unternehmen immer mindestens 50 Cent je Aktie ausgeschüttet.

(Foto: dpa)

MünchenDer schwäbische Autozulieferer Elring-Klinger hat auch seine zurückgeschraubten Renditeziele verfehlt und will deshalb die Dividende ausfallen lassen. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei 2018 um fast 30 Prozent auf 100,4 Millionen Euro eingebrochen, räumte der Hersteller von Dichtungen, Kunststoffgehäusen und Elektroantriebskomponenten am Dienstag ein.

Elring-Klinger hatte sich zuletzt noch eine Umsatzrendite von sieben Prozent vorgenommen, am Ende wurden es 5,9 Prozent. Grund dafür seien anhaltend hohe Rohstoffpreise und die Tatsache, dass sich der Umbau in Nordamerika langsamer als erwartet auf die Ergebnisse niederschlage.

Dabei hat der Verkauf der Tochter Hug den Gewinn im vergangenen Jahr noch um 21 Millionen Euro aufgebessert. Im laufenden Jahr werde es deshalb mit der Rendite weiter bergab gehen: Elring-Klinger plane mit vier bis fünf Prozent Ebit-Marge. Die Dividende für 2018 soll wegen der mageren Zahlen gestrichen werden. In den vergangenen fünf Jahren hatte Elring-Klinger immer mindestens 50 Cent je Aktie ausgeschüttet.

Grundsätzlich sollen 30 bis 40 Prozent des Nettogewinns an die Aktionäre fließen. Was 2018 unter dem Strich übrig blieb, will Elring-Klinger Ende März mitteilen. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf knapp 1,7 Milliarden Euro. Für das neue Jahr nimmt sich der Konzern ein Umsatzwachstum ohne Zu- und Verkäufe von zwei bis vier Prozent vor. Das wäre mehr als der erwartete Zuwachs der weltweiten Automobilproduktion.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autozulieferer - Elring-Klinger verfehlt seine Ziele und streicht die Dividende

0 Kommentare zu "Autozulieferer: Elring-Klinger verfehlt seine Ziele und streicht die Dividende"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.