Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer erhöht Prognose Continental startet mit Vollgas ins Jahr

Bei Continental laufen die Geschäfte zum Jahresbeginn besser als erwartet. Der Zulieferer aus Hannover erhöht deshalb seine Umsatzprognose. Allerdings schlägt die gute Entwicklung nicht überall durch.
09.05.2017 Update: 09.05.2017 - 09:54 Uhr Kommentieren
Der hannoversche Autozulieferer ist gut in das neue Jahr gestartet, wird aber viel Geld für Digitalisierung und Elektroantrieb investieren müssen. Quelle: Reuters
Continental

Der hannoversche Autozulieferer ist gut in das neue Jahr gestartet, wird aber viel Geld für Digitalisierung und Elektroantrieb investieren müssen.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Continental sieht sich trotz steigender Rohstoffkosten und höherer Investitionen in den Elektroantrieb auf Kurs. Weil die Geschäfte besser als erwartet laufen, erhöht der Automobilzulieferer aus Hannover seine Umsatzprognose für das gesamte Jahr. „Für das zweite Quartal rechnen wir mit einer weiterhin starken Entwicklung. Daher heben wir unsere Umsatzerwartung für das laufende Jahr um 500 Millionen Euro auf mehr als 43,5 Milliarden Euro an“, sagte Vorstandschef Elmar Degenhart am Dienstag in Hannover.

Beim Ertrag bleibt das Unternehmen hingegen bei seiner Prognose: Die bereinigte operative Rendite, also nach Zu- und Verkäufen, soll zum Jahresende bei 10,5 Prozent liegen. Das ist nicht ganz so gut wie 2016, als Continental 10,8 Prozent erreicht hatte. Wegen der höheren Rohstoffkosten ist insbesondere die Reifensparte in diesem Jahr unter Druck geraten, Continental rechnet daraus mit einer Zusatzbelastung von 500 Millionen Euro.

Der Dax-Konzern steigerte den Umsatz in den ersten drei Monaten um 11,7 Prozent auf elf Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn kletterte auf 1,14 (Vorjahr: 1,04) Milliarden Euro. Die operative Marge schrumpfte im ersten Quartal leicht auf 10,3 Prozent nach 10,6 Prozent vor Jahresfrist. Grund sind außer den höheren Rohstoffpreisen vor allem Investitionen in neue Technologien und Produktionsanläufe. Conti hatte Ende April wegen der allmählichen Abkehr vom Verbrennungsmotor Investitionen von 300 Millionen Euro beim Elektroantrieb angekündigt.

Der Automotive Bereich konnte seinen Umsatz im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 12,4 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro steigern. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzwachstum bei 11,3 Prozent. In der Rubber Group (Reifen und Contitech) legte der Umsatz im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 10,6 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro zu. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzplus in der Gummi-Sparte bei 6,9 Prozent.

Im ersten Quartal schlugen die höheren Rohstoffkosten bereits mit 100 Millionen Euro zu Buche. Die bereinigte operative Marge sank deshalb auf 15,1 Prozent (Vorjahr: 17,8). Auch für das zweite Quartal rechnet Continental mit steigenden Rohmaterialkosten. „Deren Ergebnisbelastung sollte sich jedoch im zweiten Halbjahr 2017 als Folge bereits eingeleiteter Preisanpassungen abschwächen“, stellte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer in Aussicht.

Die Gewinner und Verlierer am deutschen Automarkt
Verlierer: Volkswagen
1 von 10

Der Marktführer zeigt auf seinem Heimatmarkt ungewohnte Schwächen. In den ersten drei Monaten sank der VW-Absatz in Deutschland um 4,3 Prozent – und das in einem wachsenden Markt. Mit 18,4 Prozent oder rund verkauften 155.000 Fahrzeugen beherrschen die Wolfsburger weiter den Markt, büßen aber Anteile ein.

(Foto: dpa)
Verlierer: Audi
2 von 10

Auch die Premiummarke aus dem VW-Konzern hat ein Problem. In den ersten drei Monaten hat sie weniger Fahrzeuge verkauft als Konkurrent Mercedes. Insgesamt wuchs der Absatz um 0,3 Prozent auf rund 75.000 Fahrzeuge und damit deutlich schwächer als der Markt. Hat weiter schwelende Dieselskandal das Vertrauen der Deutschen erschüttert?

(Foto: AP)
Verlierer: Smart
3 von 10

Die Neuauflage des kleinen Stadtflitzers ist noch gar nicht so alt. Doch das Kaufinteresse der Deutschen hat schon spürbar nachgelassen. Nicht nur das Auto, auch der Absatz ist mittlerweile mickrig. Im ersten Quartal sank der er um 1,9 Prozent auf rund 7.800 Fahrzeuge.

(Foto: dpa-tmn)
Verlierer: Honda
4 von 10

Die Japaner waren in Deutschland schon immer etwas schwächer als in anderen Weltregionen. Doch das erste Halbjahr war eines zum Vergessen. Um satte 25 Prozent schmierte der Honda-Absatz ab. In den ersten drei Monaten verkauften die Japaner damit rund 6.400 Fahrzeuge, was einem Marktanteil von 0,8 Prozent entspricht.

(Foto: Reuters)
Verlierer: Nissan
5 von 10

Weil Bestseller vor einer Neuauflage stehen, ist den Japanern ihr Wachstum in den ersten drei Monaten abhandengekommen. Zwar legte der Absatz immer noch um 2,1 Prozent auf 19.800 Fahrzeuge zu. Doch damit ist Nissan deutlich schlechter als der Markt und verliert Anteile.

(Foto: dpa)
Gewinner: Mercedes
6 von 10

Der Stern glänzt wieder – auch in Deutschland. Mit rund 77.300 verkauften Fahrzeugen sind die Schwaben nicht nur der führende Premiumhersteller im Heimatmarkt, sondern konnten den Absatz um 9,2 Prozent steigern. Das reicht, um an Audi vorbeizuziehen.

(Foto: dpa)
Gewinner: Renault/Dacia
7 von 10

Das französisch-rumänische Duo legt im Volumenmarkt Tempo vor. Renault verbucht ein Plus von 28,8 Prozent auf fast 32.000 verkaufte Fahrzeuge. Dacia legt um 35,2 Prozent auf rund 14.000 Fahrzeuge zu. Gemeinsam ziehen die beiden damit sogar wieder an VW-Tochter Skoda vorbei und sind damit der größte Importeur in Deutschland.

(Foto: AP)

Der Wechsel zum Elektroauto wird kommen, der Trend ist nicht mehr aufzuhalten. Deshalb investiert der hannoversche Automobilzulieferer bis 2021 die zusätzlichen 300 Millionen Euro für den Elektroantrieb. In den vergangenen fünf Jahren sei bereits eine Milliarde Euro investiert worden. In diesem Jahr will Continental in der gesamten Antriebssparte („Powertrain“) ein Umsatzplus von neun Prozent auf acht Milliarden Euro erreichen.

Der Umstieg auf das Elektroauto wird allerdings seine Zeit brauchen. „In den nächsten 15 Jahren spielt der Verbrennungsmotor eine wichtige Rolle“, betont Conti-Chef Degenhart. Der Anteil von Hybridmodellen mit Verbrennungs- und Elektromotor sowie von rein elektrisch angetriebenen Autos werde zwar von Jahr zu Jahr zunehmen, jedoch mit vergleichsweise langsamem Tempo.

Conti nimmt Diesel-Rückgang gelassen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Mehr zu: Autozulieferer erhöht Prognose - Continental startet mit Vollgas ins Jahr
0 Kommentare zu "Autozulieferer erhöht Prognose: Continental startet mit Vollgas ins Jahr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%