Autozulieferer EU verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

Die EU-Kommission bestraft Bosch, Continental und anderen Autozulieferer wegen illegaler Absprachen. Sie müssen Millionenstrafen zahlen.
Update: 21.02.2018 - 17:30 Uhr 1 Kommentar
Bosch und Continental: EU-Kommission verhängt Kartellstrafe Quelle: dpa
Produktion bei Continental in Northeim

Die Europäische Kommission brummt Bosch, Continental und anderen Autozulieferern wegen illegaler Absprachen Strafen auf.

(Foto: dpa)

BrüsselWegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt. Sie sprach zudem hohe Geldbußen gegen ein Kartell von Reedereien, die Fahrzeuge verschifften.

Bosch hat sich nach Feststellung der Brüsseler Wettbewerbshüter mit den japanischen Konkurrenten Denso und NGK auf dem Markt für Zündkerzen abgesprochen sowie mit Continental und dem Zulieferer ZF TRW bei Bremssystemen. Insgesamt verhängte die Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager für die Zulieferer Strafen von über 150 Millionen Euro.

Die größte Strafe bei den Zulieferern bekommt Bosch. Da der weltgrößte Autozulieferer in zwei Fälle verwickelt war, bei Zündkerzen und auch bei Bremsen, muss er insgesamt 77,2 Millionen Euro Bußgelder zahlen. Dennoch kommen die Schwaben vergleichsweise glimpflich davon. Auch dürfte sich die Kooperation von Bosch mit den Behörden ausgezahlt haben.

Das sind die größten Autozulieferer der Welt
Platz 10: Faurecia
1 von 15

Der Automobilzulieferer designt und produziert Autositze, Abgasanlagen, Innenraumsysteme und Kunststoff-Außenteile. Die Franzosen kletterten im Ranking in diesem Jahr um einen Rang nach oben, obwohl es beim Umsatz um 0,3 Prozent nach unten ging. Der Umsatz betrug 2016 insgesamt 18,7 Milliarden Euro.

Quelle: Berylls Strategy Advisors

Platz 9: Michelin
2 von 15

Die vor allem für ihre Reifen bekannte Firma aus Frankreich machte 2016 insgesamt 20,9 Milliarden Euro Umsatz. Das bedeutet ein Minus von 1,4 Prozent. Dennoch reicht es für die Top Ten der größten Automobilzulieferer der Welt.

Platz 8: Bridgestone/Firestone
3 von 15

Die Japaner, ebenfalls vor allem für ihre Reifen bekannt, bleiben trotz eines Minus von 6,7 Prozent auf dem achten Platz der Rangliste. Der Umsatz betrug zuletzt 22,5 Millionen Euro.

Platz 7: Aisin
4 von 15

Die zweite japanische Firma in den Top Ten: Aisin, das zur Toyota-Gruppe gehört, darf sich über ein Plus von 15,9 Prozent freuen. Damit lag der Umsatz im vergangenen Jahr bei 28 Milliarden Euro.

Platz 6: Hyundai Mobis
5 von 15

Obwohl die Koreaner, die Hyundai und Kia beliefern, ein Plus von 7,6 Prozent machten, fielen sie um einen Rang zurück. Der Umsatz betrug 30,2 Milliarden Euro.

Platz 5: ZF Friedrichshafen
6 von 15

Der Stiftungskonzern vom Bodensee konnte Hyundai Mobis überholen, denn das Umsatzplus betrug zuletzt 19,3 Prozent. Der gesamte Umsatz für das Jahr 2016 beläuft sich auf 32,353 Milliarden Euro.

Platz 4: Magna
7 von 15

Der kanadisch-österreichische Automobilzulieferer verzeichnete jüngst ein Umsatzplus von 17,6 Prozent. Mit einem Erlös von 34.587 Milliarden Euro verharrt Magna auf dem vierten Rang.

Das sah am Anfang nicht so aus. Der damalige EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hatte vor vier Jahren harte Strafen gegen deutsche Autozulieferer wegen verbotener Preisabsprachen angekündigt. „Wir vermuten Kartelle bei fast allen Teilen, die man für ein Auto braucht. Das ist unglaublich“, sagte Almunia damals.

Die Intonation hatte damals weit drastischere Strafen erwarten lassen. Bei Verstößen kann die EU-Kommission Strafgelder von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes verhängen. Bei Bosch wären das maximal über sieben Milliarden Euro gewesen.

Während Bosch hofft das leidige Kartellthema endlich abgeschlossen zu haben kündigte die Wettbewerbskommissarin zugleich weitere Entscheidungen an: „Wir sind noch nicht fertig.“ Auch die Ermittlungen wegen des möglichen deutschen Autokartells seien noch nicht abgeschlossen. Die Ermittlungen richtet sich allerdings gegen die deutschen Autohersteller Daimler, BMW und Volkswagen.

Darüber hinaus sollen mehrere Seetransport-Unternehmen aus Chile, Japan, Norwegen und Schweden Absprachen beim interkontinentalen Transport von Fahrzeugen getroffen haben. Insgesamt 395 Millionen Euro verlangt die EU-Kommission von vier Seetransportunternehmen.

Betroffen sind laut Vestager die chilenische CSAV, die japanischen Unternehmen K Line, MOL und NYK sowie die norwegisch-schwedische Firma WWL-EUKOR. In dem Fall bekam MOL als Kronzeuge die Strafe erlassen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • mwb
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autozulieferer - EU verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

1 Kommentar zu "Autozulieferer: EU verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%