Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer Grammer hält Dividende trotz Abwehrkampf stabil

Trotz eines Gewinnrückgangs will Autozulieferer Grammer die Dividende nicht kürzen. Es gilt, die Aktionäre im Abwehrkampf bei Laune zu halten.
Kommentieren
Das Unternehmen macht die Verunsicherung um den neuen Großaktionär Hastor für den Verlust neuer Aufträge aus der Autoindustrie verantwortlich. Quelle: dpa
Autozulieferer Grammer

Das Unternehmen macht die Verunsicherung um den neuen Großaktionär Hastor für den Verlust neuer Aufträge aus der Autoindustrie verantwortlich.

(Foto: dpa)

MünchenDer Autozulieferer Grammer will die Dividende trotz des teuren Abwehrkampfs gegen den ungeliebten Investor Hastor stabil halten. Der Nettogewinn brach 2017 um 28 Prozent auf 32,4 Millionen Euro ein, wie der Sitzehersteller am Mittwoch im ostbayerischen Amberg mitteilte.

Das lag vor allem daran, dass Grammer 7,2 Millionen Euro für Beratungsleistungen ausgab, um die Machtübernahme durch die bosnischen Eigentümer des Autozulieferers Prevent zu verhindern. Stattdessen holte das Unternehmen den chinesischen Partner Ningbo Jifeng an Bord, der inzwischen mehr als 25 Prozent hält.

„Wichtig für uns ist, dass die Sonderbelastungen nicht zu Lasten der Aktionäre gehen“, sagte Vorstandschef Hartmut Müller. Als Dividende sollen deshalb erneut 1,25 Euro je Aktie ausgeschüttet werden.

Für das laufende Jahr geht Grammer nur von einem verhaltenen Umsatzwachstum von 3,5 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro aus. 2017 war er um 5,4 Prozent gestiegen. Das Unternehmen hatte die Verunsicherung um den neuen Großaktionär Hastor für den Verlust neuer Aufträge aus der Autoindustrie verantwortlich gemacht.

Volkswagen hatte etwa mit Prevent schlechte Erfahrungen gemacht. Die operative Rendite von Grammer soll sich in diesem Jahr verbessern. 2017 lag das Ergebnis vor Steuern und Zinsen mit 80,2 Millionen Euro um 18 Prozent über Vorjahr, was einer Rendite von 4,5 Prozent entsprach.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Autozulieferer: Grammer hält Dividende trotz Abwehrkampf stabil"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.