Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer Hella und Faurecia senken Jahresprognosen wegen Chipmangels

Der Autozulieferer Hella und sein künftiger Käufer Faurecia leiden unter den anhaltenden Chip-Engpässen. Beide rechnen mit weniger Umsatz und Gewinn.
23.09.2021 - 11:59 Uhr Kommentieren
Hella wird bald von dem französischen Autozulieferer Faurecia übernommen. Quelle: dpa
Hella-Zentrale in Lippstadt

Hella wird bald von dem französischen Autozulieferer Faurecia übernommen.

(Foto: dpa)

Nanterre Der weltweite Chipmangel macht dem Autozulieferer Hella und dem künftigen Hella-Käufer Faurecia schwerer zu schaffen als gedacht. Weil die Autohersteller infolge der Engpässe weniger Fahrzeuge bauen können, dürfte der Umsatz von Hella im laufenden Geschäftsjahr bis 31. Mai 2022 nur 6 bis 6,5 Milliarden Euro erreichen, wie das im MDax gelistete Unternehmen am Donnerstag in Lippstadt mitteilte. Bisher war der Vorstand von 6,6 bis 6,9 Milliarden Euro ausgegangen. Währungseffekte sowie der Kauf- und Verkauf von Unternehmensteilen sind dabei ausgeklammert. Zudem dürfte ein geringerer Teil des Umsatzes als bereinigter operativer Gewinn bei Hella hängen bleiben.

Hella wird bald von dem französischen Autozulieferer Faurecia übernommen. Die Franzosen kaufen dazu von Hellas Familiengesellschaftern Hueck und Röpke deren 60-prozentigen Anteil, wie sie Mitte August mitgeteilt hatten. Den übrigen Hella-Aktionären will Faurecia Ende September ebenfalls ein Übernahmeangebot machen.

Die Faurecia-Führung rechnet wegen des Chipmangels für 2021 nur noch mit einem Umsatz von 15,5 Milliarden statt mindestens 16,5 Milliarden Euro, wie der Continental-Rivale am Donnerstag in Nanterre mitteilte. Der Gewinn im Tagesgeschäft dürfte daher ebenfalls geringer ausfallen. Faurecia kalkuliert jetzt mit einer branchenweiten Jahresproduktion von etwa 72 Millionen Autos. Im vergangenen Jahr hatte sie bei 71 Millionen gelegen, und Faurecia hatte einen Umsatz von 14,5 Milliarden Euro erzielt. Für 2021 hatte das Management noch im August eine Jahresproduktion von 76,8 Millionen Autos angenommen.

In den vergangenen Wochen hatten Autobauer verstärkt über den sich verschärfenden Chipmangel in der Branche geklagt. Vor allem im laufenden dritten Quartal rechnen sie mit deutlichen Einschränkungen bei Produktion und Absatz.

Mehr: Chipmangel könnte Autobauer 210 Milliarden Dollar Umsatz kosten

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Autozulieferer - Hella und Faurecia senken Jahresprognosen wegen Chipmangels
0 Kommentare zu "Autozulieferer: Hella und Faurecia senken Jahresprognosen wegen Chipmangels"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%