Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer Mahle kämpft sich in die Gewinnzone zurück

Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist geschafft. Der Autozulieferer Mahle macht wieder Gewinn. Der Sparkurs des Kolbenherstellers zahlt sich aus.
Kommentieren
Ein Mitarbeiter von Mahle kontrolliert Kolben. Quelle: dpa

Ein Mitarbeiter von Mahle kontrolliert Kolben.

(Foto: dpa)

HB STUTTGART. Der Autozulieferer Mahle schreibt nach einem Verlust im Krisenjahr 2009 wieder schwarze Zahlen. Dank eines Umsatzwachstums und eines Sparkurses habe der Kolbenspezialist im ersten Halbjahr 2010 einen Gewinn im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich eingefahren, sagte Mahle-Chef Heinz Junker in Stuttgart.

Die Erlöse legten um 38 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr rechnet Junker mit einer deutlich positiven Entwicklung des Ergebnisses (2009: minus 379 Millionen Euro). Der Umsatz werde voraussichtlich um mehr als ein Viertel auf 4,9 Milliarden Euro (2009: 3,8 Milliarden Euro) zulegen.

Startseite

0 Kommentare zu "Autozulieferer: Mahle kämpft sich in die Gewinnzone zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote