Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Arbeiter von Randgold in einem Bergwerk in Mali

Im Zuge der Expansion hat sich der Konzern auf wenige Minen in einigen unwirtlichen Teilen von Afrika beschränkt, darunter auf Mali, den Kongo sowie die Elfenbeinküste.

(Foto: Bloomberg)

Barrick und Randgold Warum sich zwei riesige Goldproduzenten zusammenschließen

Barrick Gold übernimmt den kleineren Rivalen Randgold. Der Zeitpunkt der Fusion kommt überraschend – die Logik dahinter ist aber überzeugend.
Kommentieren

Kapstadt Als John Thornton vor vier Jahren zum neuen starken Mann beim Rohstoffkonzern Barrick Gold aufstieg, war der Druck auf den früheren Investmentbanker und China-Spezialisten riesengroß. Schließlich befand sich der weltweit größte Goldförderer damals nach Jahren der ungezügelten Expansion „auf der Investitionsstation“ wie Thornton gleich zum Amtsantritt im April 2014 dramatisch diagnostizierte.

Das Unternehmen war hoch verschuldet, musste eine Reihe von Fehlinvestitionen abschreiben und hatte mehrfach erfolglos die Führung ausgetauscht. Entsprechend tief lag der Börsenkurs, der sogar noch unter dem Rivalen Goldcorp lag, obwohl dieser damals nur halb so viel Gold produzierte.

Den eigentlichen Befreiungsschlag unternimmt der 64-Jährige nun sehr viel später als gedacht – genau sechs Monate nach dem Tod des legendären Barrick-Gründers Peter Munk, der Thornton damals zum neuen Chef des Unternehmens und seinem Nachfolger berief. Mit der am Montag verkündeten Übernahme des ganz auf Afrika ausgerichteten Rivalen Randgold Resources entsteht ein Goldkonzern mit einem Marktwert von rund 18 Milliarden Dollar.

„Ein neuer Gold-Champion“

„Das Zusammengehen schafft einen neuen Gold-Champion und bringt die weltweit hochwertigsten Goldvorkommen zusammen“, jubelte Thornton am Montagmorgen bei der Bekanntgabe der Fusion. Zwei Drittel des neuen Unternehmens gehören demnach künftig den Aktionären von Barrick Gold, das andere Drittel den Randgold-Investoren. Gelistet wird der Konzern in New York und Toronto.

Großer Nutznießer der Fusion ist nach Analystenangaben zunächst einmal aber das stabil aufgestellte Randgold Resources, dessen Aktienpreis am Montag als Reaktion auf den Zusammenschluss um fünf Prozent stieg, während Titel von Barrick Gold um knapp zwei Prozent nachgaben.

Durch den Zukauf kann Barrick aber immerhin seine seit langem stagnierende Produktion spürbar steigern. Die geringe Förderung war nach Ansicht von Analysten auch der Hauptgrund dafür, dass sich der Aktienpreis des Unternehmens in den letzten 18 Monaten fast halbiert hatte – und dabei noch schneller als der seit über einem Jahr schwächelnde Goldpreis gefallen war.

Große Umwälzungen in der Goldbranche

Randgold Resources hat wegen eines Streik in der Elfenbeinküste und neuen, restriktiven Minengesetzen im Kongo auch Einbußen zu verzeichnen, doch sind diese weniger stark. So gilt das Unternehmen unter Beobachtern als vorbildlich geführt und wirtschaftlich gesund. Daneben arbeitet es an mehreren erfolgsversprechenden Projekten.

So sehr die Fusion zum jetzigen Zeitpunkt überrascht, so zwingend ist die Logik dahinter: Randgold-Chef Mark Bristow, der das Minengeschäft seit über 30 Jahren kennt, hat seit Jahren prophezeit, dass die Goldbranche große Umwälzungen erleben werde und sich ganz neu erfinden müsse.

Seinem Unternehmen war dies in den vergangenen 20 Jahren bereits wie kaum einem anderen gelungen: War das Unternehmen zum Börsengang in London 1997 nur 200 Millionen Pfund wert, sind es heute über 4,7 Milliarden Pfund.

Im Zuge der Expansion hat sich Randgold Resources dabei ausgerechnet auf wenige Minen in einigen unwirtlichen Teilen von Afrika beschränkt, darunter Mali, Kongo sowie die Elfenbeinküste.

In Südafrika, dem einst wichtigsten Goldförderland der Welt und Bristows Heimat, ist das Unternehmen hingegen gar nicht mehr aktiv, weil die Lebensdauer vieler Bergwerke hier ihr Ende erreicht hat – und die Regierung die Minenunternehmen zeitgleich mit immer neuen Auflagen und Abgaben gängelt. Stattdessen liegt der Schwerpunkt vieler Goldförderer nun um frankophonen Westafrika.

Allerdings kämpfen die Unternehmen auch dort und in Ostafrika mit viel Bürokratie, hohen Abgaben, schwacher Infrastruktur und erschreckender staatlicher Willkür. Symptomatisch dafür ist der Streit der von Barrick Gold kontrollierten Acacia Mining mit dem Staat Tansania, der behauptet, die beiden Bergwerke von Acacia im Land würden mehr als das Zehnfache an Gold produzieren als das Unternehmen offiziell gemeldet habe. Das würde die beiden Goldminen zu den größten der Welt machen würde.

Der Handelsblatt Expertencall
Probleme mit den Regierungen Afrikas
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Barrick und Randgold - Warum sich zwei riesige Goldproduzenten zusammenschließen

0 Kommentare zu "Barrick und Randgold: Warum sich zwei riesige Goldproduzenten zusammenschließen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.