Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Batterie der Zukunft Den Deutschen fehlt der Saft

Der Vorstoß von Tesla zeigt, wie attraktiv der Markt für Speicherbatterien einmal werden könnte. Hatten die deutschen Hersteller die Zukunftsfelder einst besetzt, haben sie aktuell den Anschluss verpasst.
Pionier Musk hat die Jagd nach dem Superakku eröffnet. Quelle: AFP
Tesla-Auto an der Ladestation

Pionier Musk hat die Jagd nach dem Superakku eröffnet.

(Foto: AFP)

New York/Düsseldorf Als sich im Dreikaiserjahr 1888 der erste Elektrowagen mit dem schönen Namen „Flocken“ in Bewegung setzte, trieben ihn Akkumulatoren der Firma Büsche & Müller an, gefertigt im Hagener Ortsteil Wehringhausen.

Fünf Jahre später überquerte der Polarforscher Fridjof Nansen das Nordpolarmeer. Im Reisegepäck: „Varta“-Batterien der deutschen „Accumulatoren Fabrik Aktiengesellschaft“ (AFA). Die handlichen Stromspeicher, das wurde vor allem nach dem Ersten Weltkrieg klar, waren eine Domäne der Deutschen. Zeitweise lieferten sie 80 Prozent der Weltproduktion.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Batterie der Zukunft - Den Deutschen fehlt der Saft

Serviceangebote