Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Baukonzern Bilfinger Berger erwartet mehr Gewinn

Auf gut 300 Millionen Euro will der Baukonzern den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebita) steigern – das sind 40 Millionen Euro mehr als ursprünglich erwartet worden waren.

HB STUTTGART. Deutschlands zweitgrößter Baukonzern Bilfinger Berger hat trotz der sich eintrübenden Baukonjunktur seine Gewinnprognose für das laufende Jahr hochgeschraubt. Der Mannheimer Konzern teilte mit, bis Jahresende werde der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebita) auf gut 300 Millionen Euro von 242 Millionen im Vorjahr steigen.

Bislang hatte der Ingenieurbauspezialist 260 Millionen Euro erwartet und sich im Oktober von seiner französischen Tochter mit einem Buchgewinn getrennt. Bilfinger Berger setze seinen Kurs unbeschadet der Turbulenzen auf den Finanzmärkten und des weltweiten Abschwungs fort, hieß es im Zwischenbericht für die Monate Januar bis September.

Die beginnende Abkühlung bei der Baunachfrage schlug sich jedoch bereits im Auftragseingang nieder. Per Ende September schrumpfte der Auftragseingang um fünf Prozent auf 8,16 Milliarden Euro. Bis Ende des Jahres werde Bilfinger Berger seine Konzernleistung auf mehr als zehn (Vorjahr: 9,2) Milliarden Euro steigern, stellte das vor mehr als 100 Jahre gegründete Unternehmen in Aussicht. Der Auftragsbestand des bis zuletzt voll ausgelasteten Konkurrenten von Hochtief lag wegen der weiterhin großen Nachfrage nach Industriedienstleistungen mit 11,77 Milliarden Euro zwölf Prozent höher als vor Jahresfrist.

Mit Dienstleistungen wie Gebäudemanagement und Wartung von Industrieanlagen ist Bilfinger Berger schon seit längerem unabhängiger vom zyklischen Baugeschäft. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres verdiente Bilfinger Berger operativ 160 Millionen Euro nach 148 Millionen Euro vor Jahresfrist.

Der Überschuss nach Anteilen Dritter lag per Ende September mit 90 Millionen Euro zehn Millionen Euro höher als im Vergleichzeitraum. Am Jahresende 2008 sei mit einem Nettogewinn in Höhe von 185 Millionen Euro zu rechnen, stellte der Vorstand in Aussicht. 2007 hatte Bilfinger Berger 134 Millionen Euro verdient.

Startseite
Serviceangebote