Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Baukonzern Frenzel kontrolliert künftig Hochtief

Der Ex-TUI-Chef Michael Frenzel soll in den Hochtief-Aufsichtsrat aufrücken. Mit der Berufung von Frenzel und dem neuen Mitglied des Vorstandes Jan Wicke sind die Kontrolleure der Anteilseigner wieder vollzählig.
1 Kommentar
Das Unternehmenslogo des Baukonzerns Hochtief in Essen. Quelle: dapd

Das Unternehmenslogo des Baukonzerns Hochtief in Essen.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Der ehemalige TUI -Chef Michael Frenzel hat eine neue Aufgabe bei Deutschlands größtem Baukonzern gefunden: Der 65jährige soll in den Hochtief -Aufsichtsrat aufrücken. Auch Jan Martin Wicke, Mitglied des Vorstands Wüstenrot & Württembergische AG, soll Mitglied des Kontrollgremiums werden, wie Hochtief am Montag in Essen mitteilte. Die Hochtief-Hauptversammlung soll am 7. Mai die beiden neuen Aufsichtsräte bestätigen. Mit der Berufung Frenzels und Wickes sind die Kontrolleure der Anteilseigner wieder vollzählig. Die Arbeitnehmerbank muss noch einen neuen Aufsichtsrat bestimmen.

Nach der Übernahme durch den spanischen Großaktionär ACS haben zahlreiche Personalwechsel Management und Aufsichtsrat beschäftigt. Seit November steht der ehemalige ACS-Manager Marcelino Fernández Verdes an der Spitze des Vorstands. Er will am Donnerstag seine neue Strategie für den Essener Konzern vorlegen.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Baukonzern: Frenzel kontrolliert künftig Hochtief"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja ja erst die Preussag spätere TUI runterwirtschaften und nun Hochtief.....Preussag war ein gut stehender Konzern aber alles vertickt und platt gemacht(Noell;Kermi;Minimax;Fermacell;VTG;Wolf;nur HapagLoyd)ist übriggeblieben und die TUI Aktie ist seit der Tourismus-Strategie die letzten 13 Jahre gefallen.

Serviceangebote