Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bayer-Kunststoffsparte BMS Trennung ohne großen Schmerz

Bayer will seine Kunststoffsparte über einen echten Börsengang abspalten. Doch angesichts des Ertragsniveaus könnte es schwer werden, Investoren von Bayer Material Science zu überzeugen.
Bayer will  seine Kunststoffsparte ablösen. Quelle: dpa
Trennung geplant:

Bayer will seine Kunststoffsparte ablösen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/Frankfurt Alteingesessene Bayer-Mitarbeiter haben es schon einmal erlebt: Aus dem Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern wird ein erheblicher Teil herausgeschnitten und auf eigene Beine gestellt. Vor zehn Jahren waren es die Chemiegeschäfte, die in Lanxess aufgegangen sind. Jetzt ist es die deutlich größere Kunststoffsparte Bayer Material Science (BMS), von der sich Bayer trennt und sich so ganz auf Pharma und Pflanzenschutz fokussiert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Bayer-Kunststoffsparte BMS - Trennung ohne großen Schmerz