Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bayer-Monsanto-Deal Das nächste „Nein“

Monsanto hat auch die aufgestockte Offerte von Bayer abgelehnt. Doch die Verhandlungen sollen fortgesetzt werden. Legen die Leverkusener noch mal nach? Experten zufolge haben sie die Amerikaner in einem „bear hug“.
Update: 19.07.2016 - 19:51 Uhr
Bayer ist einer der größten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln. Quelle: dpa
Unkrautvernichtung

Bayer ist einer der größten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Leverkusen Im Tauziehen um eine mögliche Übernahme durch Bayer hat der amerikanische Saatguthersteller Monsanto die nächste Verhandlungsrunde eröffnet. Wie von vielen Beobachtern erwartet, lehnte der US-Konzern am Dienstag auch das auf 125 Dollar je Aktie erhöhte Angebot der Leverkusener ab. Zugleich signalisierte Monsanto weitere Gesprächsbereitschaft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bayer-Monsanto-Deal - Das nächste „Nein“

Serviceangebote