Bayer verkauft Aktien Für Covestro ist der Weg in den Dax frei

Bayer hat über Nacht ein Covestro-Aktienpaket im Wert von rund 1,8 Milliarden Euro verkauft. Der Kunststoff-Konzern hat damit beste Chancen auf den Dax-Aufstieg. Aber auch Bayer hat einen guten Schnitt gemacht.
Update: 11.01.2018 - 10:59 Uhr Kommentieren

Dax stabil – Bayer verkauft Covestro-Anteile für 1,8 Milliarden Euro

MünchenNach dem weiteren Rückzug von Bayer steigen für den Kunststoff-Konzern Covestro die Chancen auf einen Aufstieg in das Börsenbarometer Dax. Der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern verkaufte in der Nacht zum Donnerstag Covestro-Aktien für 1,8 Milliarden Euro an große Investoren und reduzierte damit seine direkte Beteiligung auf 14,2 von 24,6 Prozent.

Index-Experten gehen davon aus, dass Covestro die besten Chancen hat, bei der Überprüfung der Börsenindizes im September in den Dax aufzurücken. Der 2015 an die Börse gebrachte Konzern dürfte dann Pro Sieben Sat 1 aus der ersten Börsenliga verdrängen. Das Fernseh-Unternehmen hat noch einen Börsenwert von 6,6 Milliarden Euro, Covestro kommt auf gut 17 Milliarden.

Covestro habe Deutsche Wohnen mit der Platzierung als Top-Aufstiegskandidat in den Dax abgelöst, schrieb LBBW-Index-Experte Uwe Streich. Schon in der Januar-Rangliste habe die ehemalige Bayer-Tochter nach dem Börsenumsatz (Platz 30) und der Marktkapitalisierung des Streubesitzes (Platz 28) die Kriterien für einen Aufstieg erfüllt.

Auch Bayer profitiert von dem Ausstieg bei Covestro. In fünf jeweils milliardenschweren Über-Nacht-Aktienplatzierungen hat die ehemalige Muttergesellschaft in den vergangenen zehn Monaten insgesamt rund 6,5 Milliarden Euro eingenommen. Damit können die Leverkusener den Kapitalbedarf für die Übernahme des US-Rivalen Monsanto reduzieren. Analysten von Bernstein hatten die für das Frühjahr erwartete Kapitalerhöhung im Oktober auf sechs bis acht Milliarden Euro taxiert. Die EU-Kommission hat bis zum 5. März Zeit, die Mega-Fusion unter die Lupe zu nehmen.

DZ-Bank-Analyst Peter Spengler erwartet, dass Bayer danach auch seine restlichen Covestro-Aktien auf den Markt wirft. Das Paket hat einen Wert von rund 2,5 Milliarden Euro. Der eigene Pensionsfonds hält weitere 8,9 Prozent. Der Konzern hat den Investoren allerdings versprochen, dass er binnen drei Monaten ohne Zustimmung der Banken keine weiteren Anteile verkauft, um dem Aktienkurs nicht zu schaden.

Die größten Chemiekonzerne der Welt
Platz 10 - PPG Industries (USA)
1 von 10

Die Amerikaner produzieren unter anderem bruchsicheres Glas für die Auto- und Raumfahrtindustrie, aber auch Farben, Lacke und Chemikalien. 15,33 Milliarden Dollar setzte Pittsburgh Plate Glass damit im Jahr 2016 um.

Platz 9 - Linde (Deutschland)
2 von 10

Die Münchener sind weltweit einer führenden Anbieter für Gase. Ein Umsatz von umgerechnet 17,83 Milliarden Dollar im Jahr 2016 reicht für einen Platz in der Top Ten.

Platz 8 - Air Liquide (Frankreich)
3 von 10

Die Erfindung von flüssiger Luft legte den Grundstein für einen Weltkonzern. Im vergangenen Jahr kam der französische Chemieriese auf einen Umsatz von 19,08 Milliarden Dollar.

Platz 7 - Henkel (Deutschland)
4 von 10

Weltweit ist der Düsseldorfer Konzern bekannt für seine Marken Persil, Pril oder Pritt. Mit einem Umsatz von 19,69 Milliarden Dollar spielt der Dax-Konzern auch unter den internationalen Chemieriesen vorne mit.

Platz 6 - Dupont (USA)
5 von 10

Der komplette Name des amerikanischen Chemieriesens lautet „E I Du Pont de Nemours“. Das geht zurück auf die französischen Gründer, die in die USA emigriert waren und dort 1802 begannen, Sprengstoffe zu produzieren. Heute macht das Unternehmen in über 80 Ländern weltweit einen Umsatz von insgesamt 24,6 Milliarden Dollar. 2017 erfolgte die Fusion mit dem Rivalen Dow Chemical zum größten Chemiekonzern der Welt.

Platz 5 - LyondellBasell Industries (Niederlande)
6 von 10

Über die Jahre ist das internationale Konglomerat durch Zukäufe immer weiter gewachsen. Aus steuerlichen Gründen ist der Konzern mittlerweile in den Niederlanden beheimatet, auch wenn die Aktien in New York gehandelt werden. Der globale Umsatz ist mit 29,18 Milliarden Euro in der internationalen Spitzenklasse.

Platz 4 - Saudi Basic Industries (Saudi-Arabien)
7 von 10

Die Weiterverarbeitung von Öl und Gas macht den arabischen Staatskonzern zu einem der größten Chemiekonzerne weltweit. Der Umsatz von 39,5 Milliarden Dollar spricht für sich.

Die Covestro-Aktie hat die Serie von Platzierungen bisher völlig unbeschadet überstanden. In den vergangenen zwölf Monaten legte sie – auch beflügelt durch einen Aktienrückkauf - sogar um mehr als 40 Prozent zu. Bayer hatte beim Börsengang der früheren Bayer Material Science keine seiner Aktien verkauft und erst im März 2017 begonnen, Papiere am Markt zu platzieren. Das Warten hat sich gelohnt: Die Covestro-Aktie hat ihren Kurs gegenüber dem Ausgabepreis von 24 Euro fast vervierfacht, am vergangenen Freitag erreichten sie mit 89 Euro ein Allzeithoch.

Am Donnerstag lag sie mit 87,20 Euro nur 1,4 Prozent unter dem Kurs vor Beginn der Platzierung. Verkauft wurden die Aktien zu 86,25 Euro, mit einem Abschlag von nur 2,5 Prozent zum Xetra-Schlusskurs vom Mittwoch. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Credit Suisse, die den Verkauf organisierten, brachten wegen der hohen Nachfrage sogar 21 Millionen Papiere bei Investoren unter, drei Millionen mehr als geplant.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bayer verkauft Aktien - Für Covestro ist der Weg in den Dax frei

0 Kommentare zu "Bayer verkauft Aktien: Für Covestro ist der Weg in den Dax frei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%