Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Es wird eng für den Opel-Standort Bochum. Bis Donnerstag müssen sich Arbeitnehmer und Geschäftsleitung auf einen Sparkurs einigen - So will es das Management. Sonst beendet Opel die Produktion im Ruhrgebiet schon 2014.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Glaubt man etwa ernsthaft, Hochqualfizierte, Firmen oder auch Reiche zahlen hier in die Sozialwerke ein um damit zugewanderte Kriminelle und Sozialfälle zu finanzieren. In Sozialwerke notabene, die in Not gratenen Einheimischen grundsätzlich jede Hilfe und Unterstützung verweigern und vorenthalten. Jeder Hochqualifizierte, jede Firma und jeder Reiche der diesem Land den Rücken kehrt, macht zweifellos alles richtig.

Mehr zu: Belegschaft zittert - Verhandlungen bei Opel vor dem Aus

Serviceangebote