Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bergbau Goldschürfer Barrick zieht Übernahmeangebot für Newmont zurück

Der Goldkonzern Barrick zieht sein Übernahmeangebot für Newmont Mining zwar zurück. Dennoch will Barrick mit dem Goldschürfer künftig zusammenarbeiten.
Kommentieren
Durch die Übernahme von Newmont hätte Barrick zum größten Goldkonzern weltweit werden können. Quelle: Reuters
Goldmine in Nevada

Durch die Übernahme von Newmont hätte Barrick zum größten Goldkonzern weltweit werden können.

(Foto: Reuters)

ElkoDer kanadische Bergbaukonzern Barrick Gold hat sein Übernahmeangebot für den US-Bergbaukonzern Newmont Mining zurückgezogen, gleichzeitig aber ein Joint-Venture-Angebot der Amerikaner angenommen. Die beiden Unternehmen wollen beim Goldabbau im US-Bundesstaat Nevada künftig zusammenarbeiten, wie Barrick am Montag in Elko mitteilte.

An dem neuen Gemeinschaftsunternehmen soll Barrick 61,5 Prozent und Newmont 38,5 Prozent halten. Innerhalb der nächsten 20 Jahre sollen so Einsparungen in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar ermöglicht werden. Das Fusionsangebot von Barrick hatte Newmont bereits vor einer Woche abgelehnt.

Dies begründete der Konzern mit dem derzeit laufenden Kauf von Goldcorp, der mehr Vorteile für die Aktionäre biete, wie es damals hieß. Gleichzeitig schlug Newmont jedoch Barrick eine Zusammenarbeit in Nevada im Rahmen eines Joint Ventures vor.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Bergbau: Goldschürfer Barrick zieht Übernahmeangebot für Newmont zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.