Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beschäftigung IG Metall will Vier-Tage-Woche zum Thema von Tarifrunde machen

Die Verkürzung der Arbeitszeit wäre laut IG Metall ein Mittel, um Stellenstreichungen zu verhindern. Arbeitgeber stehen dem Vorschlag offen gegenüber.
22.09.2020 - 14:49 Uhr Kommentieren
Für die Gewerkschaft geht es auch um eine langfristige Absicherung der Industriearbeit in Zeiten beschleunigter Produktivitätssteigerung. Quelle: dpa
Stahlarbeiter vor einem Hochofen

Für die Gewerkschaft geht es auch um eine langfristige Absicherung der Industriearbeit in Zeiten beschleunigter Produktivitätssteigerung.

(Foto: dpa)

Hamburg IG-Metall-Chef Jörg Hofmann will die von ihm ins Gespräch gebrachte Vier-Tage-Woche zum Thema der bevorstehenden Tarifrunde machen. Eine Verkürzung der Arbeitszeit wäre ein geeignetes Mittel, um die Beschäftigten vor weiteren Stellenstreichungen und Kostensenkungsprogrammen in der Krise zu bewahren, sagte Hofmann am Dienstag in Hannover.

Nach den ersten Reaktionen auf seinen Vorschlag gehe er davon aus, dass das Modell von den Arbeitgebern mitgetragen werden könnte. "Dort, wo wir uns ordentlich streiten werden, ist die Frage des Lohnausgleichs."

Hofmann machte deutlich, dass er eine generelle Arbeitszeitverkürzung als Lösung für die Zeit nach der Kurzarbeit sieht. Ihm gehe es um eine langfristige Absicherung der Industriearbeit in Zeiten beschleunigter Produktivitätssteigerung.

Die Produktion werde sich wahrscheinlich nur in "Trippelschritten" erholen und frühestens 2022/2023 wieder das Vorkrisenniveau erreichen. "Nach drei Jahren haben wir zwar das Auftragsvolumen der Vorkrisenzeit, aber wir hätten zehn bis 15 Prozent weniger Arbeitsvolumen in den Betrieben." Vor diesem Hintergrund sei eine Neuverteilung der Arbeit nötig.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Arbeitgeber stehen dem Vorschlag zwar grundsätzlich offen gegenüber - allerdings nur ohne Lohnausgleich. Der Verband Südwestmetall hatte mit Blick auf die Vier-Tage-Woche unlängst erklärt, diese sei als "tarifliche Kurzarbeit" längst möglich, werde von den Unternehmen aber kaum angewendet, weil sie durch den teilweisen Lohnausgleich zu teuer sei.

    Die Gewerkschaft will im Oktober über ihre Forderungen für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie beraten. Erste Gespräche mit den Arbeitgebern könnten im Dezember beginnen.

    Mehr: SPD-Chef will Vier-Tage-Woche mit Qualifizierung verknüpfen

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Beschäftigung - IG Metall will Vier-Tage-Woche zum Thema von Tarifrunde machen
    0 Kommentare zu "Beschäftigung: IG Metall will Vier-Tage-Woche zum Thema von Tarifrunde machen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%