Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Im Schmiergeld-Prozess gegen Siemens sind am Montag die Urteile verkündet worden: Heinrich von Pierer und sechs weitere Ex-Manager bekamen langjährige Haftstrafen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die EU setzt sich aus Ländern zusammen die sich bei der Rechtsstaatlichkeit in nichts von Russland oder China unterscheiden.
    Wenn wir von Mord absehen, greift nach so langer Zeit in allen Rechtsstaaten die Verjährung. Zudem wurde hier ein Urteil bereits gesprochen und vollstreckt.
    Um was geht es hier? Nicht um Griechenlands korrupte Beamte/Staatsdiener, die gehen in der Regel straffrei aus, nein es ist ein politisches Verfahren als Rache für die Maßnahmen durch den europäischen Rettungsschirm für die man Deutschland verantwortlich macht. Dies zeigt doch mehr als deutlich, Griechenland hat aus der Schuldenkrise nichts gelernt.

  • Könnten Sie bitte mal recherchieren ob die Leistungen denn auch von Siemens erbracht wurden und ob sie bezahlt wurden?

  • Man dar nicht vergessen, dass man zu Zeiten der seinerzeitigen Auftragsvergaben in Griechenland nur Aufträge bekam, wenn man was obendrauf legte. Das ist in Teilbereichen in Griechenland heute noch immer so.

  • "Das hätte lebenslange Haft bedeuten können. Infolge einer im Sommer vom Parlament verabschiedeten Strafrechtsreform ist dieser Straftatbestand aber inzwischen verjährt. "
    Moment mal. Wie verträgt sich das mit dem Rückwirkungsverbot?
    Einerseits. Andererseits: gibt es nicht einen Anspruch des Beklagten auf ein zügiges Verfahren?

    Das Ganze ist keine demokratische Justiz, sondern ein Genossenversorgungs und -beschäftigungsapparat.
    Es wäre lächerlich, wenn es nicht so traurig wäre.
    Das ist völlig unbenommen zu dem, was ich ich Herrn v. Pierer "gönne". Ich bin kein Richter, also auch nicht seiner.

  • Lächerlich! Diese absurde Strafe wird er niemals antreten müssen. Im schlimmsten Fall muß er einen "Bogen" um Griechenland machen. Das dürfte verschmerzbar sein. Herr Pierer kann also entspannt seinen verdienten Ruhestand (wahrscheinlich irgendwo, an einem der Seen, im schönen bayrischen Voralpenland) geniessen.

Mehr zu: Bestechungsprozess - Griechenland verhängt 15 Jahre Haft gegen Ex-Siemens-Chef von Pierer