Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betriebsrat „Daimler-Angestellte müssen nicht länger arbeiten“

Gerücht dementiert: Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht dementiert Spekulationen, dass Daimler bei den Lohnkosten sparen wolle. Daimler-Chef Dieter Zetsche beharrt derweil auf seinem Sparplan.
1 Kommentar
Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht will Spekulationen den Wind aus den Segeln nehmen. Quelle: dpa

Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht will Spekulationen den Wind aus den Segeln nehmen.

(Foto: dpa)

StuttgartDaimler-Betriebsratschef Michael Brecht hat Spekulationen um längere Arbeitszeiten und Lohnsenkungen bei dem Autobauer den Wind aus den Segeln genommen. „Das stimmt nicht“, betonte er am Donnerstag in Stuttgart. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, Daimler wolle die Kosten mit Einsparungen bei den Lohnkosten über das bisher bekannte Maß hinaus drücken.

Im Raum standen auch längere Arbeitszeiten. Brecht zufolge gibt es andere Möglichkeiten - etwa bei der Produktivität und bei der Arbeitsorganisation. Als Beispiel nannte er den Standort Gaggenau, wo Mitarbeiter andere Aufgaben bekommen, um Produktionsabläufe effizienter zu machen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte am Vortag angedeutet, ein laufendes Sparprogramm konsequent ausbauen zu wollen.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Betriebsrat: „Daimler-Angestellte müssen nicht länger arbeiten“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "..... nicht länger arbeiten“. "

    Was stimmt denn jetzt ? Kann man sich so verhören ?

Serviceangebote