Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bierbrauer Heineken leidet unter sinkendem Bierdurst

Die Wirtschaftskrise hat den Menschen den Durst auf Heineken-Biere verdorben und dem drittgrößten Brauer damit die Geschäfte verhagelt. Der Bierabsatz sei im ersten Quartal auf vergleichbarer Basis um 6,3 Prozent zurückgegangen.
Bei Heinken wird weniger zugegriffen. Quelle: Reuters

Bei Heinken wird weniger zugegriffen.

(Foto: Reuters)

HB BRÜSSEL. Auf vergleichbarer Basis führte dies zu einem Umsatzrückgang von einem Prozent. Übernahmen wie die von Scottish & Newcastle eingerechnet kletterte der Umsatz allerdings um 24 Prozent auf 3,05 Mrd. Euro.

Der Konzern fügte hinzu, der Gewinn sei operativ in den vergangenen drei Monaten im niedrigen einstelligen Prozentbereich zurückgegangen, Zukäufe eingerechnet allerdings um mehr als zehn Prozent. Für die Zukunft zeigte sich der Konzern verhalten. Die Wucht und die Dauer des Abschwungs blieben unklar, hieß es weiter. An der Börse in Amsterdam kamen die Zahlen nicht gut an. Heineken-Papiere gaben kurz nach Handelsstart 3,4 Prozent nach.

Heineken zufolge nahm der Durst auf Firmenmarken wie Heineken und Amstel in Westeuropa um 9,8 Prozent ab, in Mittel- und Osteuropa um zwölf und in Nord- und Südamerika um 16 Prozent. Lediglich die Afrikaner und die Menschen im Asien-Pazifik-Raum griffen stärker zu. Heineken erwirtschaftete im vergangenen Jahr knapp die Hälfte seines Umsatzes in Westeuropa, wo ein erbitterter Konkurrenzkampf der Brauereien tobt.

Startseite
Serviceangebote