Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanz und Ausblick MAN traut sich mehr zu

Der Maschinenbau- und Nutzfahrzeugekonzern MAN hat nach einem stärker als erwartet ausgefallenen Gewinnsprung im ersten Quartal seinen Ausblick fürs Gesamtjahr angehoben.

dpa-afx MÜNCHEN. In den Monaten Januar bis März sei der operative Gewinn von 211 Mill. Euro im Vorjahreszeitraum um 51 Prozent auf 318 Mill. Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Von dpa-AFX befragte Analysten hatten mit einem Anstieg auf 278 Mill. Euro gerechnet.

Der Umsatz legte um 15 Prozent auf 3,3 Mrd. Euro zu. Er lag damit ebenfalls über der Erwartung der Analysten, die mit 3,21 Mrd. Euro gerechnet hatten. Die Umsatzrendite klettere von 7,4 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 9,6 Prozent. Der Auftragseingang stieg um 23 Prozent auf 4,8 Mrd. Euro. Unterm Strich steig der Überschuss von 154 Mill. Euro auf 228 Mill. Euro und lag damit ebenfalls deutlich über der Analystenerwartung von 187 Mill. Euro.

Für das Gesamtjahr hob MAN seinen Ausblick an. Der Umsatz soll nun gegenüber dem Vorjahr um rund zehn Prozent wachsen. Bisher war nur ein Umsatzplus von mindestens fünf Prozent angepeilt. Der operative Gewinn soll stärker als der Umsatz steigen. Die Umsatzrendite soll im Gesamtjahr das Niveau des ersten Quartals halten und mit 9,6 Prozent deutlich über dem Vorjahreswert (8,5 Prozent) liegen. Beim Auftragseingang rechnet MAN mit einem Wert in der Größenordnung des Vorjahreswertes.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite