Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanzcheck Bei Daimler folgt auf die Rekordfahrt der Abwärtstrend

Bei Daimler erodiert der Gewinn, jetzt wird gespart. Die Kosten in der Verwaltung sollen um 20 Prozent sinken. Der Bilanzcheck zeigt, wie es um den Autobauer bestellt ist.
Kommentieren
Der Betriebsrat von Mercedes ließ sich von den Daimler-Managern das „Projekt Zukunft
Karosserie wird von Robotern lackiert

Der Betriebsrat von Mercedes ließ sich von den Daimler-Managern das „Projekt Zukunft" inklusive Jobgarantie zusichern.

(Foto: Daimler AG)

München, FrankfurtEine glorreiche Abschlussbilanz bleibt Daimler-Chef Dieter Zetsche verwehrt. In seinem letzten vollen Amtsjahr nach mehr als einer Dekade als Vorstandsvorsitzender des Stuttgarter Auto- und Lastwagenherstellers kämpfte der 66-jährige Schnauzbartträger mit „starkem Gegenwind“, wie er selbst einräumt.

Zwar konnte Daimler unter Zetsches Führung den Umsatz 2018 das neunte Jahr in Folge auf 167 Milliarden Euro leicht steigern und verkaufte mit 3,4 Millionen Fahrzeugen so viele Autos wie nie zuvor. Doch den Stuttgartern misslang es, das erzielte Mengenwachstum in steigende Gewinne umzumünzen.

Das Betriebsergebnis brach um mehr als ein Fünftel ein, unter dem Strich verdienten die Schwaben mit 7,6 Milliarden Euro sogar um fast 30 Prozent weniger als noch im Rekordjahr 2017. In vier von fünf Sparten muss der Konzern rückläufige Gewinne hinnehmen. Hintergrund sind mannigfaltige Probleme – vom Handelskonflikt zwischen China und den USA, der die Warenströme des Mercedes-Herstellers verteuert, über den strengeren Zertifizierungszyklus WLTP in Europa bis hin zu hausgemachten Fehlern wie verkorksten Produktionsanläufen und Massenrückrufen im Dieselskandal.

Um das Wegbrechen der Erträge zu stoppen, arbeitet Daimler seit Februar intensiv an „Gegenmaßnahmen“. Das Sparpaket, das intern als „Move“-Initiative bekannt ist, dürfte im Sommer fertig sein. Konkrete Vorgaben zeichnen sich bereits ab: So sollen die Kosten in den zentralen Verwaltungsbereichen um gut 20 Prozent reduziert werden, verlautet es aus Konzernkreisen. Es geht um mehrere Milliarden Euro an Effizienzpotenzial. Details werden gerade in den Divisionen erarbeitet. Daimler äußerte sich dazu nicht.

Modellpalette auf dem Prüfstand

Klar ist aber: Alle größeren Investitionen der Stuttgarter kommen auf den Prüfstand. Die Inbetriebnahme des zweiten Mercedes-Werks im ungarischen Kecskemét wurde bereits verschoben, die angedachte Produktion des Pick-ups X-Klasse in Argentinien gänzlich gestrichen. Ausgaben für Reisen und Berater sollen halbiert werden. Darüber hinaus wird die gesamte Modellpalette samt Motorenvarianz kritisch beleuchtet.

Auch Mitarbeiter und Aktionäre der Schwaben müssen kürzertreten. Die Ergebnisbeteiligung für die mehr als 130.000 Menschen, die Daimler in Deutschland nach Tarifvertrag beschäftigt, wird von 5700 auf 4965 Euro gekappt. Die Dividende soll um 40 Cent gekürzt werden – auf nur noch 3,25 Euro je Anteilsschein.

Das Hauptproblem der Stuttgarter: Daimler hat es in den vergangenen Jahren nicht mehr geschafft, steigende Absatzzahlen und Umsätze in positive Skaleneffekte zu übersetzen. Im Gegenteil: Die Kosten stiegen teils schneller als die Erlöse.

Grafik

Das gilt sowohl für den Konzern insgesamt als auch für das Industriegeschäft allein: Während der Umsatz ohne Berücksichtigung der Erlöse der Mercedes-Bank und anderer Finanzdienste in den vergangenen drei Jahren um acht Prozent auf 141 Milliarden Euro zulegte, stiegen die Produktionskosten um rund zehn Prozent.

Die Bruttomarge der Industriesparten sank in diesem Zeitraum von 22,2 auf knapp 21 Prozent. Gleichzeitig erhöhten sich auch die übrigen Funktionskosten überproportional, bedingt vor allem durch gestiegene Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Aber auch die Verwaltungskosten legten zuletzt leicht überproportional zu.

Daimler hat allein im vergangenen Jahr fast 9400 neue Mitarbeiter eingestellt, die Kopfzahl rund um den Globus stieg dadurch auf stattliche 300.000 Beschäftigte. Der Umsatz pro Mitarbeiter in der Pkw-Sparte Mercedes liegt bei nur 640.000 Euro, während BMW mit seinem Autogeschäft fast 704.000 Euro pro Mitarbeiter generiert. Das heißt: Würden die Stuttgarter eine ähnliche Produktivität wie der Wettbewerber in München erreichen, könnte sich Mercedes gut 13.000 Beschäftigte sparen.

Die Kerndivision Mercedes-Benz Cars, die für mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes steht, hat denn auch mit 18 Prozent Ergebnisrückgang wesentlich zur Schwäche im Konzern beigetragen. Ihre operative Marge ist seit 2015 von zehn auf 7,8 Prozent gesunken. Hinzu kommt die besonders schwache Performance der Van-Sparte im Jahr 2018.

Es verwundert daher nicht, dass das Ergebnis von Daimler im Industriegeschäft vor Beteiligungserträgen, Zinsen und Steuern (Ebit) in den letzten drei Jahren von 11,4 auf 8,4 Milliarden Euro gesunken ist. Die operative Marge des Daimler-Industriegeschäfts fiel damit seit 2015 von 8,8 auf nur noch sechs Prozent.

Schwacher Cashflow

Noch dramatischer erscheint die ungünstige Entwicklung beim Cashflow, auch wenn die Zahlen für 2018 hier auf den ersten Blick eine deutliche Verbesserung vermuten lassen. Im Gesamtkonzern inklusive der Finanzsparte hat sich der operative Mittelzufluss 2018 von minus 1,7 auf plus 0,3 Milliarden Euro verbessert, in der Industriesparte von 11,9 auf 12,9 Milliarden. Der Free Cashflow der Industriesparte stieg trotz höherer Sachinvestitionen von zwei auf 2,9 Milliarden Euro.

Grafik

Diese Zahlen sind allerdings durch einen Sondereffekt deutlich überzeichnet. So wurde der Free Cashflow im Vergleichsjahr 2017 durch eine außerordentliche Zahlung in Höhe von drei Milliarden Euro in die Daimler-Pensionskasse geschmälert. Klammert man diesen Effekt aus, ist der freie Mittelzufluss des Industriegeschäfts 2018 in Wahrheit um mehr als 40 Prozent geschrumpft.

Nach herkömmlicher Rechnung (operativer Cashflow minus Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Assets) hat er sich mit 2,4 Milliarden Euro sogar halbiert. Das heißt, das Industriegeschäft der Schwaben hat 2018 bei Weitem nicht genug Liquidität generiert, um die relativ üppigen Ausschüttungen in Höhe von 4,2 Milliarden Euro zu finanzieren.

Da Daimler gleichzeitig den offensiven Kurs im Finanzierungsgeschäft fortsetzte, erhöhte sich die Nettoverschuldung im Gesamtkonzern 2018 um rund 14 auf fast 120 Milliarden Euro und bis Ende März sogar auf 128 Milliarden Euro. Seit Ende 2015 ist sie um gut die Hälfte gewachsen und damit sogar stärker als die Verschuldung des VW-Konzerns, obwohl die Wolfsburger in der Zwischenzeit einen zweistelligen Milliardenbetrag für Vergleichszahlungen in der Dieselaffäre aufbringen mussten.

Mit dem Anstieg der Verschuldung und dem rückläufigen Cashflow hat sich auch die Finanzstruktur von Daimler tendenziell verschlechtert. Die Eigenkapitalquote sank 2018 um beinahe zwei Punkte auf 22,2 Prozent und liegt damit leicht unter dem Niveau der Konkurrenten in Wolfsburg und München. Nicht zuletzt infolge des Dieselskandals stockte Daimler seine Rückstellungen noch einmal um mehr als zwei Milliarden auf 24,4 Milliarden Euro auf.

Immerhin: Die Stuttgarter glauben, Absatz, Umsatz, Free Cashflow und Betriebsergebnis 2019 leicht steigern zu können. Ein Selbstläufer ist das nicht. Im ersten Quartal war der Konzern auf Abwegen und hat zwei Milliarden Euro im Industriegeschäft verbrannt. Das Ebit sank um 16 Prozent.

Radikaler Umbau als Aufbruch

In den vergangenen 30 Jahren hat sich Daimler immer wieder neu organisiert. Unter der Leitung von Edzard Reuter träumte der Mercedes-Hersteller Ende der 80er-Jahre vom integrierten Technologiekonzern. Die Marke mit dem Stern sollte nicht nur an Land spitze sein, sondern auch in der Luft.

Jürgen Schrempp fantasierte ein Jahrzehnt später von der ersten „Welt AG“ und fusionierte Daimler mit Chrysler. Dieter Zetsche löste die Ehe des Premiumherstellers mit dem amerikanischen Volumenkonzern 2007 wieder auf und verordnete in Stuttgart eine Rückbesinnung aufs Kerngeschäft.

Nun steht der nächste Radikalumbau bei Daimler bevor. Am 22. Mai sollen die Aktionäre das „Projekt Zukunft“ absegnen, mit dem der Dax-Konzern eine komplett überarbeitete Struktur erhält. Stimmen die Anteilseigner mehrheitlich zu, entstehen unter dem Dach der Daimler AG drei rechtlich selbstständige Einheiten.

Die bisher fünf Divisionen des Konzerns werden konsolidiert. Übrig bleibt die Kernsparte Mercedes-Benz AG (Pkw und Transporter), die Daimler Truck AG (Lkw und Busse) sowie die Daimler Mobility AG (Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen). Alle drei Gesellschaften sollen als Aktiengesellschaften nach deutschem Recht mit Sitz in Stuttgart firmieren.

Ziel der Aktion: Daimler will sich mit der Holdingstruktur für den rasanten Wandel der Fahrzeugindustrie, bestehend aus neuen Kundenwünschen, zunehmendem Wettbewerb, Elektromobilität und autonomem Fahren, rüsten. Die Abkehr vom eher starren und trägen Industriekonglomerat hin zu flexiblen Einheiten soll neue Kräfte entfesseln, den Aktienwert steigern und es dem Konzern erleichtern, Kapital aufzunehmen sowie Partnerschaften einzugehen.

Zunächst kostet der Umbau, den Daimler in seinen Werken mit dem Claim „Vier gewinnt“ bewirbt, allerdings viel Geld. Ein hoher dreistelliger Millionenbetrag wird für die Neuaufstellung fällig. Der Grund: Das Projekt ist so aufwendig, dass die Schwaben dafür die umfassendste Due-Diligence-Prüfung in ihrer mehr als 130 Jahre währenden Unternehmensgeschichte durchführen mussten. Wegen der schieren Größe und Komplexität des Umbaus musste die Hauptversammlung um einige Wochen nach hinten verschoben werden.

Es gilt, 700 Gesellschaften in mehr als 60 Ländern neu zu ordnen. Ein Team von Hunderten Mitarbeitern arbeitet seit Monaten an einem reibungslosen Ablauf. Gesteuert wird das künftige Sternen-Imperium von Ola Källenius. Der Entwicklungschef rückt mit Ablauf der Hauptversammlung an die Spitze des Daimlervorstands. Neben der Holding wird der gebürtige Schwede die Pkw-Sparte Mercedes-Benz in Personalunion leiten. Källenius‘ Machtfülle geht aber noch weiter.

Bei Daimler Trucks, der zweitgrößten Konzerndivision, soll er als Aufsichtsratschef fungieren. Im Zuge der Neuaufstellung der Einheiten wird auch der Verwaltungsapparat aufgebläht. Sowohl für Mercedes als auch für Trucks muss etwa ein Aufsichtsrat, bestehend aus jeweils 20 Mitgliedern, gebildet werden.

Auch die Daimler-Holding ist üppig bemessen. Hier sollen künftig 6000 Mitarbeiter die Strategie für die „Unternehmensfamilie“ entwickeln, die konzernweite Finanzierung sicherstellen und Dienstleistungen sowie Steuerungsfunktionen für die Gruppe wahrnehmen.

Grafik

Forderungen von einzelnen Investoren, im Zuge des Umbaus etwa das Truckgeschäft an die Börse zu bringen, erteilt Daimler eine Absage. Sich von einzelnen Konzernbereichen zu trennen sei zunächst nicht geplant. Die Zusicherung des Betriebsrats zum „Projekt Zukunft“ ließen sich die Daimler-Manager ebenfalls einiges kosten.

So wurde im Zuge eines Interessenausgleichs eine Jobgarantie bis Ende 2029 für die Beschäftigten in Deutschland vereinbart. Darüber hinaus sagte der Vorstand zu, bis 2024 gut 35 Milliarden Euro in den Erhalt der heimischen Standorte zu investieren und die Pensionskasse weitegehend auszufinanzieren.

Hier klaffte Ende 2018 noch eine Lücke von knapp 6,2 Milliarden. Pensionsverpflichtungen von 31,6 Milliarden Euro waren nur zu 25,5 Milliarden Euro ausfinanziert. Daimler ist zwar auf einem guten Weg, die Verpflichtungen solider aufzustellen. Klar ist aber auch: Jede Milliarde, die Daimler für seine Pensionäre bereithalten muss, fehlt andernorts, etwa wenn es darum geht, in Roboterautos und vernetzte Cockpits zu investieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Stärken und Schwächen von Daimler
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bilanzcheck - Bei Daimler folgt auf die Rekordfahrt der Abwärtstrend

0 Kommentare zu "Bilanzcheck: Bei Daimler folgt auf die Rekordfahrt der Abwärtstrend"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote