Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die europäischen Solarfirmen werfen ihren Konkurrenten aus China Wettbewerbsverzerrung vor. Deshalb wollen sie nun klagen. Auch Deutsche Firmen sind dabei.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die Deutsche Solar industrie lebt von einem subventions basierten Geschäftsmodell ! Wer selbst fast ausschließlich von Subventionen lebt sollte sich über Wettbewerbsvrzerrungen nicht beklagen...bei aller Sympahie aber- das ist dreist !

  • @Bert
    Welche Subventionen meinen Sie im Einzelnen?

  • 50% der Investitionssumme in Ostdeutschland kommt vom Bund. Ist doch schon mal eine ganze Menge - für eine Industrie, bei der die Löhne und Gehälter nicht wirklich sehr wichtig sind im Vergleich zu den Maschinen und Anlagen.

  • @lutter105030
    Bisher kenne ich nur die Förderung über die installierten Anlagen. Und um das geht es. Hier ist egal, ob ein chinesisches oder deutsches Modul auf dem Dach ist. Die Förderung ist die Gleiche. Und wenn hier die Chinesen durch Preisdumping sich Vorteile verschaffen, so muss dies unterbunden werden.
    Alternative: Förderung abschaffen, dann bekommen die Chinesen auch nix extra.
    Problem ist, dass die Atomstromerzeugung ersetzt werden muss. Das geht vielleicht erstmal nur durch einen Kraftakt. Die Kosten hier sind aber Peanuts im Vergleich dazu, was uns die Schuldenkrise unserer südeuropäischen Nachbarn kostet. Nicht dass wir keine Schulden hätten, aber Deutschland würde es wohl grade noch so hinkriegen. Mit ESM und dem alternativlosen EURO wirds eh bald richtig krachen. Dann brauchen wir uns um irgendwelche Subventionen und Förderungen keine Gedanken mehr machen.

  • ja, die deutsche Solarindustrie war leider von zu schnellen und zu dicken Margen gepaart mit einer Selbstverliebtheit zu schnell vergiftet von sicher gewähnten unendlichen Gewinnen. Ich erinnere noch die Parkplätze vor der Intersolar-Messe: ein einziger Porsche-Cayenne Showdown! Das war nicht gesund.
    Aber nun sind mögliche Wettbewerbsverzerrungen ein kleiner Grund für die Misere, neben all den viel zu späten Kostensenkungsprogrammen in Deutschland.
    Im allgemeinen gehe ich davon aus, daß die Chinesen in erster Linie sehr viel sehr richtig machen und nur an dritter Stelle auch etwas subventioniert werden. Wahrscheinlich nicht mehr als die Deutschen in Ostdeutschland.

  • Ein Handelskrieg mit China ist das letzte, was sich die EU oder Deutschland leisten können. Die deutsche Solarbranche wurde nach sozialistischer Manier mit Fördergeldern gepäppelt und ist offfenbar nicht weltmarktfähig.

  • Ach die Solarbranche wurde nach "sozialistischer Manier gepäppelt"!?!?!
    Alle anderen Energiearten,die uns schlimmste Gefahren und Umweltbelastungen gebracht haben,für die wir teilweise heute noch keine Lösung wissen,haben es natürlich ganz aus eigener Kraft,ohne Förderung,zu Rentabilität gebracht.Wollen Sie uns das weiß machen?Ich lese in letzter Zeit eine Menge Polemik gegen die Erneuerbaren Energien,bei denen man das Gefühl nicht los wird,dass hier ein schlechter Verlierer(die Atomkonzerne)nochmal nach tritt.Das ist menschlich verständlich,aber wenn Sie sich schon über verschwendetes Geld echauffieren möchten,dann kann ich Ihnen Schauplätze zeigen,die dies wirklich verdient haben.Wäre die Solartechnik so wenig attraktiv,wie uns ständig aus bestimmten Richtungen suggeriert wird,dann würden die Chinesen mitnichten so hart an einer Weltmarktführung arbeiten.

  • Das Kernproblem deutscher Solarfirmen sind nicht billige Chinesen, sondern miserable Manager. Das gilt für Conergy, Solarworld und Q-Cells genauso, wie für alle anderen Unternehmen, über denen der Pleitegeier kreist oder bei denen er schon krächzt. Größenwahnsinn und ein zu guter Schlaf auf dem Ruhekissen staatlicher Subventionen, gepaart mit Blindheit und Unvermögen, sind eben auf Dauer nicht gut fürs Geschäft.

  • Die staatlichen Subventionen kommen inzwischen hauptsächlich den chinesischen Herstellern zu Gute, nicht mehr den Deutschen.

  • "Die Chinesen" haben eben dank des Exportüberschusses gegenüber den USA genug Geld, "wir" schmeissen "unseres" raus in die europäischen Südländer, das reicht dann nicht mehr für die "eigenen" Firmen.

    No Comment!