Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Biogen-Chef George Scangos „Die Bedrohung hat zugenommen“

George Scangos ist Chef von Biogen und Präsident des amerikanischen Pharmaverbandes. Im Interview spricht er über dünnen Margen bei „Me-too-Produkten“, besorgte Investoren und die Gier-Debatte im Arzneimittelsektor.
Investoren fordern hohe Renditen von dem Biogen-Chef. Quelle: PR
George Scangos

Investoren fordern hohe Renditen von dem Biogen-Chef.

(Foto: PR)

Herr Scangos, die Biotechindustrie liefert derzeit so viele Innovationen wie noch nie. Trotzdem sind viele Investoren besorgt. Warum?
Die Industrie steht finanziell unter gewissem Druck. Rund um den Globus gibt es einen starken Fokus auf Medikamentenpreise. Nicht nur in Europa, auch in Amerika herrscht die Meinung vor, dass die Industrie zu gierig ist und zu viel für ihre Arzneien verlangt. Investoren fürchten, dass auch der private Medikamenten-Markt in den USA unter Preisdruck geraten könnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Biogen-Chef George Scangos - „Die Bedrohung hat zugenommen“