Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bis 2016 Internetzugang bei 80 Prozent der Neuwagen

Ein Internetzugang kann das Auto in eine rollende App-Zentrale verwandeln. Schon in wenigen Jahren soll das zum Standard gehören. Die Autoindustrie will dafür einen zweistelligen Milliardenbetrag investieren.
21.10.2014 - 09:22 Uhr 1 Kommentar
Autos mit Apps an Bord werden in einigen Jahren keine Seltenheit mehr sein. Quelle: dpa

Autos mit Apps an Bord werden in einigen Jahren keine Seltenheit mehr sein.

(Foto: dpa)

Berlin Die Autobranche will beim vernetzten Auto Tempo machen. Bis 2016 sollen 80 Prozent der Neuwagen einen Internetzugang haben. Das Zusammenwachsen von Fahrzeugen und Internet sei eine „Revolution im Auto“, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, am Montagabend vor Journalisten in Berlin. Die Autoindustrie wolle in den kommenden Jahren 16 bis 18 Milliarden Euro investieren. Derzeit hätten 20 Prozent der Neuwagen einen Internetzugang, sagte VDA-Geschäftsführer Ulrich Eichhorn.

Das „vernetzte und integrierte Auto“ soll mit anderen Fahrzeugen und Internet-Diensten kommunizieren können. Damit soll etwa die Zahl der Unfälle sowie Staus vermindert werden. Außerdem soll das Auto mit Hilfe von Apps mit dem öffentlichen Nahverkehr, Mitfahrzentralen oder mit Taxifirmen verbunden werden. Die Autohersteller wollen sich zu „Mobilitätsdienstleistern“ wandeln. Sie arbeiten dabei auch mit Internet-Konzernen wie Google zusammen. Google selbst wiederum entwickelt seit längerem selbst ein selbstfahrendes Auto.

Bis es aber auf den Straßen Roboter-Autos geben wird, dürften noch einige Jahre vergehen. Wissmann sagte, er rechnet damit erst in den nächsten 15 Jahren. Dagegen werde ein „hochautomatisiertes Fahren“, bei dem etwa das Auto im Stau selbst fährt, bereits im Jahr 2020 verbreitet sein.

Das Volumen für Bauteile und Dienstleistungen rund um vernetzte Autos dürfte sich von heute 30 Milliarden Euro jährlich auf 170 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 fast versechsfachen, hatte die Managementberatung McKinsey Ende September prognostiziert. Dienste wie Echtzeit-Staumeldungen, lokale Tipps für günstiges Tanken und Parken oder Online-Musikkanäle verwandelten Autos in eine Art App-Plattform auf Rädern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bis 2016 - Internetzugang bei 80 Prozent der Neuwagen
    1 Kommentar zu "Bis 2016: Internetzugang bei 80 Prozent der Neuwagen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Hauptsache für den ganzen Quatsch gibt es einen "AUS"-Schalter. Ich brauche ein Fahrzeug um sicher und preiswert von A nach B zu kommen, kein Smartphone auf Rädern. Wenn ein Auto nach dem Update zwar neue "Apps" hat, aber nicht mehr fährt ( analog zum Apple-Update, das die Telefonfunktion lahmlegte), dann ist die Fehlentwicklung deutlich. Außerdem machen sich Autofahrer angreifbar ( Stichwörter : Viren, Hacker) und komplett überwachbar ( Telemetriedaten können ausgelesen werden und jedes Gespräch im Auto mitgeschnitten werden). So etwas werde ich mir NICHT kaufen!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%