Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blitzanalyse Rekordverlust – Tesla verbrennt weiter Geld

Kommentieren
Ab Ende Juni sollen wöchentlich 5000 Model 3 gebaut werden. Quelle: Reuters
Tesla-Filiale in Los Angeles

Ab Ende Juni sollen wöchentlich 5000 Model 3 gebaut werden.

(Foto: Reuters)

New YorkTesla hat seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

  • Der Umsatz wuchs um 26 Prozent auf 3,41 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit lediglich 3,22 Milliarden gerechnet.
  • Der Verlust weitete sich im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 710 Millionen Dollar aus. In keinem anderen Quartal hat Tesla bislang mehr Geld verloren.

Das fällt positiv auf

Trotz der gestiegenen Ausgaben hält Tesla-Chef Elon Musk an seinem Plan fest, bis Ende Juni 5000 Fahrzeuge des Model 3 pro Woche zu bauen. Der Autobauer produzierte laut eigenen Angaben 2.270 Einheiten des Mittelklassewagens in der letzten Aprilwoche und damit 20 mehr als zwei Wochen zuvor. Nach wiederholten Problemen bei der Fertigung ist das ein wichtiges Signal an Kunden und Aktionäre. Für die zweite Jahreshälfte rechnet Musk darüber hinaus mit einem Gewinn.

Das fällt negativ auf

Tesla rutscht tiefer in die roten Zahlen. In den ersten drei Monaten wuchs das Minus um mehr als das Doppelte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Seinerzeit waren es noch 330,3 Millionen Dollar.

Immerhin: Der Rekordverlust in Höhe von 710 Millionen Dollar beziehungsweise 3,35 Dollar pro Aktie fiel niedriger aus, als von Analysten erwartet. Die hatten mit einem Minus von 3,54 Dollar pro Aktie gerechnet.

Das sind die ersten Reaktionen

Die Anleger zeigten sich erleichtert, dass Tesla die Produktionsziele für sein erstes Mittelklasseauto Model 3 bestätigte. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise mehr als ein Prozent zu, rutschte dann aber ins Minus.

Wie es jetzt weitergeht

Tesla befindet sich in einer der wichtigsten Phasen seiner noch relativ jungen Firmengeschichte. Musk muss zeigen, dass er sein Massenmodell effizient und profitabel bauen kann. Ende Juni wird sich zeigen, ob Tesla hier auf Kurs ist. Eine große Rolle wird dabei auch spielen, wie schnell der Autobauer die Fehler bei der Überautomatisierung seiner Model-3-Fertigungsstraße in den Griff bekommt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
  • mst
Startseite

Mehr zu: Blitzanalyse - Rekordverlust – Tesla verbrennt weiter Geld

0 Kommentare zu "Blitzanalyse: Rekordverlust – Tesla verbrennt weiter Geld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.