BMW attackiert Bundesregierung Stromstöße für die deutsche Politik

Der Autohersteller BMW hadert mit dem heimischen Markt. Der Konzern macht die Politik verantwortlich für den schwachen Absatz von Elektrofahrzeugen in Deutschland und verweist auf Erfolgserlebnisse in anderen Ländern.
Der i3 ist zwar das meistverkaufte Elektrofahrzeug in Deutschland, zufrieden ist der Konzern aber mit den Verkaufszahlen nicht. Quelle: obs
BMW i3

Der i3 ist zwar das meistverkaufte Elektrofahrzeug in Deutschland, zufrieden ist der Konzern aber mit den Verkaufszahlen nicht.

(Foto: obs)

DetroitEs sind diese Meldungen, für deren Wertung es einen großen Unterschied macht, ob die relativen oder die absoluten Zahlen betrachtet werden. 29.513 seiner elektrisch angetriebenen Modelle i3 und i8 hat BMW im vergangenen Jahr weltweit verkauft. Gut 66 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Vergleich zu den mehr als zwei Millionen Autos, die die Münchener hingegen insgesamt verkauft haben, fällt der Anteil der vor knapp drei Jahren gestarteten Modellreihe hingegen weiterhin verhalten aus. Insgesamt wurden bis Ende vergangenen Jahres 47.617 Stück abgesetzt.

„Unsere Hybridmodelle verkaufen sich vor allem dort gut, wo es ein politisches Interesse an Alternativen Antrieben gibt“, begründet Ian Robertson die ungleichen Verkaufszahlen. Auf dem BMW-Stand bei der Detroiter Auto-Show nehmen die Elektromodelle wie schon in den Vorjahren wieder einen großen Platz ein.

BMWs Vertriebschef kann sich zwar über achtbare Verkaufszahlen in Norwegen, den Niederlanden, aber auch in den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan freuen. Mit Deutschland hadert er jedoch. „Deutschland will hier stets Schritte in diese Richtung unternehmen, macht bislang aber zu wenig“, hadert er mit dem Heimatmarkt. In der Tat zählen die Modelle i3 und i8 im deutschen Straßenverkehr noch immer zu den Exoten. Wer einen erblickt, schaut sich danach um.

„Warum gehen 10 Prozent unserer Elektrofahrzeuge i3 und i8 nach Norwegen?“, fragt der 57-jährige Brite, um sich gleich selbst die Antwort zu geben. „Weil die Elektromobilität dort politisch gewünscht ist.“ Robertsons damit verbundene Klage ist in der Industrie nicht neu. Selbst gehe man mit revolutionären Entwicklungen in Vorleistung, dagegen setze die Politik weiter die falschen Anreize. Der Durchbruch am Massenmarkt bleibt damit aus. Gerade dann, wenn die Preise für Diesel und Benzin wie im Moment auf dem niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt liegen.

Auf die Elektromodelle will man bei BMW trotzdem weiter setzen, mit der Brennstoffzelle als weiterem alternativen Antrieb will er jedoch noch etwas warten, ehe BMW hier etwas Eigenes vorstellt. Auch wenn es mit Toyota bereits seit rund vier Jahren eine Kooperation zu diesem Thema gibt und die Japaner bereits im vergangenen Jahr eine Kleinserie ihres Brennstoffzellenautos Mirai vorgestellt haben. Und auch, dass der Wettbewerber Audi in Detroit den Prototypen h-tron präsentiert hat, versetzt Robertson bei dem Thema nicht in Eile.

SUV mit Betonung auf Sport
Warum eigentlich?
1 von 26

Warum bockt man ein Auto hoch, damit es wie ein Geländewagen wirkt, und trimmt es dann mit Breitreifen und Coupédach wieder auf sportlich? Die Antwort ist einfach: Weil es auf der Straße souverän aussieht, und sich gut verkauft. Vor allem auf so wichtigen Märkten wie USA und China.

Wenn Stil wichtiger ist als Nutzwert
2 von 26

Der X4 ist ein Crossover. Als Mischung aus bulligem SUV und elegantem Coupé ist er „der kleine Bruder“ des X6, dessen Verkaufserfolg selbst seine Macher überraschte. Im Gelände wird man ihn trotz Allradantrieb wohl nie sehen. Auf Einkaufs-Boulevards und Überholspuren schon eher.

Man steigt ein, und riecht Leder.
3 von 26

BMW hat ihn schön ordentlich aufgeräumt, den X4. Viel Leder und Metall im Innenraum umrahmen Bedienelemente, die meist intuitiv bedienbar sind. Gut gefallen haben uns der extrem weite Verstellbereich des Lenkrads und die ausgezeichneten Sitze.

Wie sich die Zeiten und die Wahrnehmung ändern
4 von 26

Wer früher den Anspruch hatte ein sportliches Auto zu fahren, der bekam meist nur knapp die Hand zwischen Reifen und Kotflügel. Dank allgegenwärtiger Crossover und SUV wird das inzwischen großzügiger gesehen.

Volle Hütte, die Erste
5 von 26

Natürlich hat man Platz in diesem BMW. Aber die breite Mittelkonsole und das große Ledergestühl hinterlassen schon den Eindruck einer wuchtigen Möblierung. Man hat eher einen festen Rahmen als das Gefühl von Freiheit und Abenteuer.

Volle Hütte, die zweite
6 von 26

Nimmt man auf der Rückbank Platz, so sind die Knie auf die Gnade der Vorderleute angewiesen. Die Kopffreiheit geht in Ordnung bis 1,85 m Körpergröße. Wegen der coupéartig nach unten abfallenden Dachlinie aber nur gerade so. Und drei Erwachsene hinten wäre definitiv einer zu viel.

Aus Freude am Prestige
7 von 26

Die Zutaten für das Rezept X4 sind bekannt. Sie stammen vom X3 und vom X6. Das Fahrwerk zeigt sich auf allen Belägen vom Feinsten: hier wird nicht gerumpelt. Und die serienmäßige Automatik schaltet schneller, sparsamer und sportlicher, als wir es von Hand könnten. Das hat seinen Preis: 56.000 Euro ruft BMW mindestens auf. Schnell können daraus über 70.000 werden.

Man habe schließlich ebenfalls einiges in der Pipeline. „Solange es aber bestenfalls in den Großstädten überhaupt eine kleine Infrastruktur gibt, ist es für dieses Thema zu früh, um ein serienreifes Modell vorzustellen“, so Robertson. In Deutschland gibt es gerade mal eine zweistellige Zahl an Zapfsäulen für Wasserstoff. Aktuell können BMW mit seinen Elektrofahrzeugen noch eine weitaus ausgereiftere Technik zum günstigeren Preis anbieten.

Die ständigere Weiterentwicklung Alternativer Antriebe ist die eine Seite bei BMW, das Geld verdient wird jedoch weiter mit Verbrennungsmotoren. Besonders mit dem Diesel. Und besonders in Europa. Bei rund 80 Prozent liegt BMWs Anteil hier, während er in den USA fünf Prozent beträgt und in China null. Die Gewohnheiten der Kunden dürften sich aber nicht so schnell ändern lassen. „Deswegen wird der Diesel auch 2020 noch eine bedeutende Rolle in Europa spielen“, ist sich Robertson sicher.

Dieser futuristische Superflitzer wird per Smartphone gesteuert

Startseite

Mehr zu: BMW attackiert Bundesregierung - Stromstöße für die deutsche Politik

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%