BMW Autobauer drohen Streiks in Großbritannien

BMW steht in Großbritannien eine ungemütliche Woche bevor: Gewerkschafter haben zu Streiks gegen den deutschen Autobauer aufgerufen. Streitpunkt sind dessen Pläne zur betrieblichen Altersvorsorge.
Kommentieren
Die britischen BMW-Mitarbeiter haben angekündigt, in der kommenden Woche zu streiken. Quelle: dpa
BMW-Produktion in Oxford

Die britischen BMW-Mitarbeiter haben angekündigt, in der kommenden Woche zu streiken.

(Foto: dpa)

LondonDie BMW-Mitarbeiter in Großbritannien haben für die kommenden Wochen eine Streikwelle angekündigt. Insgesamt solle achtmal 24 Stunden lang die Arbeit niedergelegt werden, teilte die größte britische Gewerkschaft Unite am Mittwoch mit. Zudem würden die Beschäftigten keine Überstunden und lediglich Dienst nach Vorschrift leisten.

Der Protest richtet sich gegen die Pläne des Autobauers, zwei Altersvorsorgesysteme auslaufen zu lassen und für alle Mitarbeiter weniger lukrative Programme einzuführen. Für neue Mitarbeiter gilt die Regelung bereits seit 2014.

Die Gewinner und Verlierer am deutschen Automarkt
Verlierer: Volkswagen
1 von 10

Der Marktführer zeigt auf seinem Heimatmarkt ungewohnte Schwächen. In den ersten drei Monaten sank der VW-Absatz in Deutschland um 4,3 Prozent – und das in einem wachsenden Markt. Mit 18,4 Prozent oder rund verkauften 155.000 Fahrzeugen beherrschen die Wolfsburger weiter den Markt, büßen aber Anteile ein.

Verlierer: Audi
2 von 10

Auch die Premiummarke aus dem VW-Konzern hat ein Problem. In den ersten drei Monaten hat sie weniger Fahrzeuge verkauft als Konkurrent Mercedes. Insgesamt wuchs der Absatz um 0,3 Prozent auf rund 75.000 Fahrzeuge und damit deutlich schwächer als der Markt. Hat weiter schwelende Dieselskandal das Vertrauen der Deutschen erschüttert?

Verlierer: Smart
3 von 10

Die Neuauflage des kleinen Stadtflitzers ist noch gar nicht so alt. Doch das Kaufinteresse der Deutschen hat schon spürbar nachgelassen. Nicht nur das Auto, auch der Absatz ist mittlerweile mickrig. Im ersten Quartal sank der er um 1,9 Prozent auf rund 7.800 Fahrzeuge.

Verlierer: Honda
4 von 10

Die Japaner waren in Deutschland schon immer etwas schwächer als in anderen Weltregionen. Doch das erste Halbjahr war eines zum Vergessen. Um satte 25 Prozent schmierte der Honda-Absatz ab. In den ersten drei Monaten verkauften die Japaner damit rund 6.400 Fahrzeuge, was einem Marktanteil von 0,8 Prozent entspricht.

Verlierer: Nissan
5 von 10

Weil Bestseller vor einer Neuauflage stehen, ist den Japanern ihr Wachstum in den ersten drei Monaten abhandengekommen. Zwar legte der Absatz immer noch um 2,1 Prozent auf 19.800 Fahrzeuge zu. Doch damit ist Nissan deutlich schlechter als der Markt und verliert Anteile.

Gewinner: Mercedes
6 von 10

Der Stern glänzt wieder – auch in Deutschland. Mit rund 77.300 verkauften Fahrzeugen sind die Schwaben nicht nur der führende Premiumhersteller im Heimatmarkt, sondern konnten den Absatz um 9,2 Prozent steigern. Das reicht, um an Audi vorbeizuziehen.

Gewinner: Renault/Dacia
7 von 10

Das französisch-rumänische Duo legt im Volumenmarkt Tempo vor. Renault verbucht ein Plus von 28,8 Prozent auf fast 32.000 verkaufte Fahrzeuge. Dacia legt um 35,2 Prozent auf rund 14.000 Fahrzeuge zu. Gemeinsam ziehen die beiden damit sogar wieder an VW-Tochter Skoda vorbei und sind damit der größte Importeur in Deutschland.

BMW habe bereits mehrere Optionen für eine Übergangslösung auf den Tisch gelegt, bleibe aber offen für Verhandlungen, sagte eine Konzernsprecherin. Der erste Streik ist für den 19. April im Werk für den Kleinwagen Mini in Oxford sowie der Motoren-Produktionsstätte Hams Hall bei Birmingham und einer Fabrik in Swindon geplant. Der Münchener Autohersteller produziert in Großbritannien pro Jahr mehr als 210.000 Minis, fast 4000 Rolls-Royce und mehr als 250.000 Motoren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "BMW: Autobauer drohen Streiks in Großbritannien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%