Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BMW-Bilanzcheck Umsatz runter, Kosten rauf – Was bei BMW schiefläuft

Seite 2 von 2:
Stärken und Schwächen bei BMW

Stärke 1 – Verlässliche Anteilseigner

Der Vorschlag sorgte Anfang Mai für Schlagzeilen. Damit die Gewinne allen Beschäftigten zugute kommen, sollten Unternehmen wie BMW doch kollektiviert werden, sinnierte Juso-Chef Kevin Kühnert. Entscheidend sei, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde. „Das schließt aus, dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt“, forderte der Jungsozialist forsch.

Der Schulterschluss von Kapital und Arbeit erfolgte prompt. Betriebsratschef Manfred Schoch erklärte die SPD für „unwählbar“ für BMW-Beschäftigte. Und auch Vorstandschef Harald Krüger schaltete sich in die Debatte ein.

„Ich würde die BMW Group als ein Vorzeigebeispiel der Sozialen Marktwirtschaft bezeichnen“, sagte der BMW-Chef. Immerhin profitierten sowohl die Mitarbeiter als auch die Anteilseigner vom Erfolg. BMW habe eine einzigartige Kultur der Zusammenarbeit zwischen Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretung.

Tatsächlich ist BMW mit seinen Anteilseignern in den vergangenen Jahrzehnten gut gefahren. Seit 1959 kontrolliert die Familie Quandt rund 48 Prozent der Stimmrechte und hat damit das Sagen in München. Die Aktien teilen sich Stefan Quandt und seine Schwester Susanne Klatten, die nach dem Tod ihrer Mutter Johanna 2015 alle Familienanteile übernommen haben.

Beide sitzen im Aufsichtsrat und halten sich aus dem operativen Geschäft heraus. Bei ihren seltenen Auftritten betonen sie die Verbundenheit mit dem Unternehmen und den Mitarbeitern. Die Treue wird belohnt: Auch im Jahr 2019 dürfte mehr als eine Milliarde Euro an Dividenden an die Großaktionäre fließen.

Grafik

Umgekehrt profitieren auch die Beschäftigten von der Familie. Anders als bei Daimler haben ungebetene Investoren wie der chinesische Geely-Konzern keine Chance. Auch die bei Volkswagen üblichen Ränkespiele zwischen Eigentümern, Arbeitnehmern und Politik stören den Betriebsfrieden nicht.

Betriebsratschef Manfred Schoch ist seit 32 Jahren im Aufsichtsrat und sieht sich als Co-Manager des Konzerns. Mit Erfolg: Obwohl BMW in Deutschland nur noch eines von zehn Autos verkauft, ist Bayern immer noch das Rückgrat der Produktion. Die starke Verbindung von Arbeitnehmern und Familie bleibt eine der großen Stärken von BMW.

Stärke 2 – Chinapräsenz gestärkt

Nicolas Peter erstaunt die Entwicklung immer noch. „2004 haben wir in China genauso viele Autos verkauft wie in Indien“, sagt der BMW-Finanzvorstand. „Heute verkaufen wir in Indien immer noch jährlich 12.000 Autos, in China jedoch 640.000.“ Der einstige Nischenmarkt in Fernost wurde zum wichtigsten Absatz- und Gewinntreiber.

Während die Verkäufe in Europa und den USA stagnieren, legte China 2018 noch einmal um 7,7 Prozent zu. Zwar produziert BMW mittlerweile zwei Drittel der in China verkauften Autos gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Brilliance vor Ort. Doch auch die deutschen Werke profitieren: Fast die Hälfte der in Dingolfing gebauten 7er-BMW geht in das Reich der Mitte.

Der genaue Effekt des Chinabooms lässt sich schwer beziffern, die Gewinne aus dem Joint Venture mit Brilliance fließen in das Finanzergebnis, die Erlöse der nach China exportierten Fahrzeuge werden in der Autosparte verbucht. Deutlich mehr als ein Viertel des Vorsteuergewinns von 9,8 Milliarden Euro dürfte aber aus China stammen.

Der Anteil dürfte weiter steigen. Im Oktober gab BMW bekannt, als erster westlicher Autokonzern die Mehrheit an einem Joint Venture übernehmen zu dürfen. Für 3,6 Milliarden Euro gehen die Münchener auf 75 Prozent. Gleichzeitig investieren sie weitere drei Milliarden Euro in die Verdoppelung ihrer Produktionskapazitäten. Anfang des kommenden Jahrzehnts will BMW 650.000 Autos in China produzieren.

Neben den klassischen Modellen der 3er- und 5er-Reihe laufen auch immer mehr Geländewagen vom Band. Neben dem X1 wird jetzt auch der X3 in China gebaut. Um dem Zollstreit zwischen der US-Regierung und China zu entgehen, wird zudem erwogen, auch den X5 in China zu bauen, der bisher nur in South Carolina gefertigt wird.

Neben Brilliance baut BMW eine zweite Partnerschaft auf. Im Juli unterzeichnete BMW eine Absichtserklärung mit Great Wall. In diesem zweiten Joint Venture soll der Mini mit Elektroantrieb gebaut werden. China ist aufgrund staatlicher Vorschriften bereits jetzt der größte Markt für Elektroautos. Ein smarter Deal: Sollte Großbritannien einen harten Austritt aus der EU wählen, könnte der neue Standort in China zur Exportbasis für den E-Mini werden.

Schwäche 1 – Belastende Zölle

Wie kaum ein anderes Unternehmen hat BMW sein Geschäft in die Welt getragen. Mittlerweile steht das größte Produktionswerk nicht in Niederbayern, sondern in South Carolina. Und der größte Absatzmarkt heißt nicht Deutschland, sondern China. Erfolgreich ist es gelungen, aus BMW, Mini und Rolls-Royce global begehrte Marken zu machen.

Doch das hochglobalisierte Geschäftsmodell ist extrem verwundbar durch Protektionismus. Anders als bei Massenherstellern wie Volkswagen oder Toyota sind die Stückzahlen im Premiumgeschäft eher gering. Deshalb lohnt es nicht, jedes Modell in jedem Markt zu produzieren. Trotz des massiven Ausbaus der Werke in den USA und China bleibt Deutschland das Rückgrat der Produktion. Es herrscht Arbeitsteilung: Deutschland baut Limousinen, das US-Werk die Geländewagen. So entstehen sinnvolle Einheiten – solange die Märkte offen sind.

Doch dieses Modell hängt am seidenen Faden. Noch immer schwelt die Gefahr eines ungeregelten Brexits. Mit Mini und Rolls-Royce hat der Konzern zwei wichtige Töchter auf der Insel. Die Handelspolitik der US-Regierung ist die aktuell größte Bedrohung für den Konzern. Schon im vergangenen Jahr buchten die Münchener eine Belastung von rund 300 Millionen Euro, als China als Vergeltung für entsprechende US-Maßnahmen BMW Geländewagen aus den USA mit einem Strafzoll von 25 Prozent belegte.

Grafik

Diese Zölle wurden zwar Anfang des Jahres ausgesetzt, doch US-Präsident Donald Trump setzt erneut auf Eskalation. Noch größer wäre der Schaden, wenn Trump wie angedroht die Zölle für Autoimporte aus Europa von aktuell 2,5 auf 25 Prozent anhebt. Noch hofft BMW wenigstens auf einen Aufschub der Entscheidung, die für dieses Wochenende erwartet wird. Die Münchener haben die Gouverneure und Senatoren der Südstaaten auf ihrer Seite, die Auswirkungen auf ihre Autostandorte fürchten.

Dennoch ist das Exportmodell des Konzerns bedroht. BMW wird sowohl in den USA als auch in China mehr investieren müssen, um sich den Marktzugang zu erhalten. Für ein Unternehmen, das im globalen Automarkt gerade einmal drei Prozent der Absätze bestreitet, eine Mammutaufgabe.

Schwäche 2 – Fehlende Stromautos

Eigentlich war BMW ja mal ganz vorne dran. 2013 schickten die Münchener ihren „i3“ auf die Straße, ein kompaktes Stadtauto aus Kohlefaser. Der Ausbau der „i-Familie“ war praktisch schon beschlossene Sache. Doch nach dem schleppenden Anlauf des „i3“ verließ die BMW-Manager der Mut. Die Erweiterung der Elektroflotte schob der Konzern auf die lange Bank.

Das war gut für die Zahlen, denn in den Jahren 2015 bis 2018 blieben dem Unternehmen neue Milliardenabenteuer erst einmal erspart.

Der Nachteil: Erst sechs Jahre nach dem „i3“ hat BMW wieder ein neues Elektroauto. Im Laufe des Jahres beginnt in Oxford die Produktion des „E-Mini“, eines Stromflitzers, der wegen des „i3“ lange zurückgestellt wurde. 2020 läuft mit dem „iX3“ in China ein Elektro-SUV vom Band, der aber zunächst für den lokalen Markt gebraucht wird.

Erst 2021 meldet sich BMW richtig zurück. Dann stehen die neuen Flachspeicher der sogenannten fünften Batteriegeneration zur Verfügung, die Reichweiten um die 600 Kilometer ermöglichen. Mit dem „i4“, einer Stromlimousine im „3er“-Format, bauen die Münchener endlich ein Modell, das es mit Tesla aufnimmt. Mit dem „iNext“ ist ein elektrisches SUV in Planung, das teilweise autonom fahren kann.

Das ist technisch und betriebswirtschaftlich folgerichtig, doch die Konkurrenz holt auf. Audi und Mercedes sind bereits mit Elektro-SUVs auf der Straße. Volkswagen bringt Anfang 2020 mit dem „ID“ ein massentaugliches Stromauto.

Der wahre Gegner heißt aber Tesla. Schon mit dem Model „S“ gelang es den Kaliforniern, das BMW-Spitzenmodell der 7er-Reihe in den USA und der Schweiz zu überholen. Noch dramatischer ist für BMW der Erfolg des „Model 3“. Während Tesla 420.000 Vorbestellungen für die kompakte Stromlimousine zählt, vertröstet BMW seine Kunden auf die Zukunft. Die neue „3er“-Reihe kommt weiter als Diesel, Benziner und Plug-in-Hybrid, einem Antriebszwitter mit begrenzter elektrischer Reichweite. Erst 2021 soll der „i4“ gegen das Model 3 antreten.

In München tröstet man sich, dass Tesla mit seinem Angebot immer noch Verluste schreibt und die Produktion nicht in den Griff bekommt. Doch wenn die Kunden einmal weg sind, dann zahlt BMW den höheren Preis.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "BMW-Bilanzcheck: Umsatz runter, Kosten rauf – Was bei BMW schiefläuft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.