Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BMW-USA-Chef Bernhard Kuhnt Krügers Mann fürs Große

BMW wechselt seinen Chef fürs wichtige Amerika-Geschäft aus. Auf Ludwig Willisch folgt Bernhard Kuhnt, der ab dem 1. März neuer CEO in den USA wird. Dort haben die Münchener mehr zu fürchten als nur Donald Trump.
BMWs neuer Mann in den USA. Quelle: PR
Bernhard Kuhnt

BMWs neuer Mann in den USA.

(Foto: PR)

München Das neue Jahr hat für BMW nicht gut angefangen. Erst mussten die Münchener ertragen, wie der Erzrivale Daimler auf der Autoshow in Detroit die wiedergewonnene Marktführerschaft feierte. Dann stellte der frisch gewählte US-Präsident Donald Trump den Konzern für sein geplantes Werk in Mexiko in den Senkel. Ausgerechnet BMW. Rühmt man sich doch, mit dem Werk in South Carolina ein besonders vorbildlicher Investor in den Vereinigten Staaten zu sein. „Die USA sind unsere zweite Heimat“, pflegt Konzernchef Harald Krüger gerne zu sagen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: BMW-USA-Chef Bernhard Kuhnt - Krügers Mann fürs Große