Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BMW-Vorstand Klaus Fröhlich „Wir wollen führend beim autonomen Fahren sein“

BMW macht beim autonomen Fahren ernst. Im Interview erklärt Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich, wie die Münchener bis 2021 ein Roboterauto auf die Straße bringen wollen – und sich gegen Google oder Uber wehren können.
„Derjenige, der als erster Ridesharing ohne Fahrer anbieten kann, hat die Chance, den Markt zu bestimmen.“ Quelle: BMW
BMW-Vorstand Klaus Fröhlich

„Derjenige, der als erster Ridesharing ohne Fahrer anbieten kann, hat die Chance, den Markt zu bestimmen.“

(Foto: BMW)

München Der Computer fährt und der Mensch hat Zeit für etwas anderes. Diese Vision hat BMW schon im März verkündet, doch jetzt wird es konkret. Der Konzern stellte am Freitag ein Bündnis mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel und dem israelischen Softwareunternehmen Mobileye vor. Das Ziel: Bis 2021 ein hochautomatisiertes Auto auf die Straße zu bringen. BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich spricht im Interview über das Projekt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: BMW-Vorstand Klaus Fröhlich - „Wir wollen führend beim autonomen Fahren sein“