Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Boring Company Elon Musk will Lego nacheifern – und startet neuen Marketing-Gag

Nach Flammenwerfern will Elon Musk nun mit einem Lego-ähnlichen Bausatz Geld für seine Boring Company sammeln. Eine Frage bleibt ungeklärt.
Kommentieren
Elon Musk will Lego nacheifern – und startet neuen Marketing-Gag
Elon Musk

Anfang März veröffentlichte Musk ein Foto mit einem seiner Bohrer.

Quelle: Instagram

Düsseldorf Tesla-Chef Elon Musk ist für seine ungewöhnlichen Marketingideen bekannt. Um die Tunnelbohrungen seiner „Boring Company“ zu finanzieren, verkaufte er kürzlich 20.000 Flammenwerfer. Diese, so die Webseite des Tunnelbohrers, sollen „jede Party zum Leben erwecken“ und werden im Mai dieses Jahres an die Kunden ausgeliefert.

Nun plant der umtriebige Unternehmer offenbar seinen nächsten Marketing-Schachzug – und sorgt im Netz für Diskussionen. Die „Boring Company“ wolle Baukästen aus Tunnelfels-Material vermarkten. Ähnlich wie Lego-Steinchen sollen auch die Boring-Steine zusammensteckbar sein.

Daraus, schreibt Musk, sollen die Käufer Skulpturen und Gebäude basteln können. Die Steine sollen an die seismographischen Bedingungen Kaliforniens angepasst sein – „also super robust“, wirbt Musk. Zugleich sollen sie innen Luftlöcher enthalten, ähnlich Bauteilen eines Flugzeugflügels, und somit leicht sein. Das erste Set soll das alte Ägypten zum Thema haben. Damit sei es möglich, „die Pyramiden, die Sphinx-Statue oder auch den Tempel des Horus von Edfu “ nachzubauen.

Fragen wirft allerdings ein kleines Detail im Musk-Tweet auf. So schreibt der Tesla-Pionier, dass die Boring-Steine in Lebensgröße („life-size“) gefertigt werden sollen.

Twitter-Nutzer nahmen Musks jüngste Marketing-Idee mit Humor. Die Idee, „Dreck aus dem Tunnel“ zu verkaufen, um weitere Bohrungen zu finanzieren, halten manche für das Werk eines Genies:

Andere glauben, dass Musk auf diese Weise all die überflüssigen Steine recyclen möchte.

In jedem Fall steht aber eines fest. Nach der großen Ankündigung würde Musk seine Fans enttäuschen, sollte es am Ende doch keine Boring-Lego-Steinchen geben.

  • jur
Startseite

Mehr zu: Boring Company - Elon Musk will Lego nacheifern – und startet neuen Marketing-Gag

0 Kommentare zu "Boring Company: Elon Musk will Lego nacheifern – und startet neuen Marketing-Gag"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote