Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mykie, Kuri und die Cloud: Bosch sieht seine Zukunft bei Assistenzsystemen und der Vernetzung von Geräten und Maschinen. Auch aus Eigennutz: Intelligente Systeme sollen Hunderte Millionen pro Jahr sparen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • "„Connectivity is the name of the game“ – der Vernetzung gehört die Zukunft –..."

    ... und die zugehörige Überwachung auch.

    Mein Haus bleibt dumm.

  • Sollen hunderte von Millionen von Gehältern und Löhne einsparen...sollen also Arbeitsplätze einsparen.
    Ich frage mich nur, wer zum Schluss noch etwas Konsumieren soll, wenn der Großteil der Menschen auf der Straße sitzt...?!

Mehr zu: Bosch auf der CES - Roboter statt Zündkerzen