Branchen im Wachstumscheck Im Mittelfeld des Automarkts wird es eng

Seite 2 von 2:

Die deutschen Hersteller spielen zwar eine wichtige Rolle in der weltweiten Automobilindustrie – allerdings keine dominierende. Im globalen Größenvergleich nehmen sie – gemessen am Absatz – nur einen Platz auf den hinteren Plätzen ein. Auf den Toppositionen rangieren Toyota, General Motors, Ford, Renault-Nissan – gefolgt von Volkswagen. Die Wolfsburger haben nach Ansicht der Berater als einer von drei Konzernen neben GM und Toyota das Zeug dazu, bis 2020 unter die Top Drei der Branche mit einem Absatz von rund 15 Mill. Fahrzeugen vorzustoßen.

Eines der entscheidenden Wachstumsfelder für die Branche wird in den kommenden Jahren das Segment der sogenannten Ultra Low-Cost-Cars sein, also Autos mit einem Preis von deutlich unter 6 000 Dollar. Dieses Segment wird wegen der zunehmenden Motorisierung der Schwellenländer die größten Wachstumsraten bieten. Zugleich stellt es die Autobauer aber auch vor neue Herausforderungen.

Fast alle großen Autokonzerne wollen in den nächsten Jahren mit neuen Kleinstwagen vorfahren: Volkswagen zeigte eine entsprechende Studie bereits auf der IAA unter dem Namen „Up“. Hersteller wie Renault mit der Marke Dacia sowie der italienische Autobauer Fiat mit seiner Kooperation mit Tata aus Indien sind bereits einen Schritt weiter: Sie sind oder werden demnächst mit günstigen Fahrzeugen in Low-Cost-Märkten präsent sein. Laut Studien der Boston Consulting Group entfielen 2005 rund ein Viertel des Weltmarkts von 51 Mill. verkauften Autos auf Kleinwagen. Im Jahr 2015 werde es bereits ein Drittel sein.

Das Käuferverhalten wird in den kommenden Jahren dazu führen, dass sich die Branche weiter polarisiert. Kunden werden in Zukunft sehr viel stärker nach Premiummarken einerseits und günstigen Massenprodukten andererseits greifen.

Marken wie Ford, Opel, Peugeot oder Renault, die für das traditionelle Mittelfeld des Automobilmarktes stehen, werden es laut den Beratern von A.T. Kearney in Zukunft schwerer haben. „Volumenhersteller mit unklarer Markenpositionierung geraten unter Druck.“ Die deutschen Autobauer Audi, BMW, Mercedes und teilweise auch VW verfügten dagegen über eine vergleichsweise gute Position.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%