Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Braukonzerne Heineken gelingt Durchbruch bei Milliardenübernahme

Der niederländische Brauereikonzern Heineken steht vor der Übernahme des asiatischen Konkurrenten APB. Ein Großaktionär will die Offerte bei der anstehenden Hauptversammlung unterstützen – aber nicht ganz uneigennützig.
19.09.2012 - 10:49 Uhr Kommentieren
„Tiger“-Bier: Demnächst eine der vielen Marken von Heineken? Quelle: Reuters

„Tiger“-Bier: Demnächst eine der vielen Marken von Heineken?

(Foto: Reuters)

Amsterdam/Bangkok Der niederländische Brauereikonzern Heineken hat eines der größten Hindernisse bei der geplanten Übernahme des asiatischen Konkurrenten Asia Pacific Breweries (APB) aus dem Weg geräumt. Mit dem thailändischen Milliardär und ThaiBev-Gründer Charoen Sirivadhanabhakdi sei eine Einigung erzielt worden, teilte der niederländische Konzern am Dienstagabend mit. Der Milliardär werde die Heineken-Offerte bei der anstehenden Hauptversammlung des Großaktionärs von Asia Pacific Breweries, Fraser & Neave (F&N), unterstützen.

Heineken kontrolliert bereits gut 40 Prozent an APB mit der bekannten Biermarke „Tiger“ und hatte umgerechnet 5,6 Milliarden Singapur-Dollar (3,5 Mrd Euro) für weitere 40 Prozent der Anteile geboten, die im Besitz des Großaktionärs F&N sind. An F&N ist wiederum der ThaiBev-Gründer beteiligt.

In Gefahr geriet Heinekens Vorhaben durch den Versuch des Milliardärs, F&N unter seine vollständige Kontrolle zu bringen. Vergangene Woche legte er ein Übernahmeangebot für F&N vor. Darin bot er neun Milliarden Singapur-Dollar für die 70 Prozent an F&N, die er noch nicht hält. Im Gegenzug für seine Unterstützung sicherte Heineken dem Milliardär jetzt zu, ihm bei seinem F&N-Vorstoß nicht mit einem Gegenangebot in die Quere zu kommen.

Heineken zeigte sich erleichtert über die Übereinkunft. Dadurch hätten sich die Chancen deutlich erhöht, dass Heineken bei APB zum Zuge kommt, sagte ein Sprecher. Auch Analysten äußerten sich positiv. Der Konzern werde nun nicht gezwungen, sein Angebot weiter zu erhöhen, sagte Gerard Rijk von der Bank ING. Heineken hatte erst im August seine Offerte auf 53 Dollar je APB-Aktie nachgebessert. Heineken ist der drittgrößte Brauer der Welt. Die Übernahme von APB wäre die größte für die Niederländer seit zwei Jahren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Braukonzerne: Heineken gelingt Durchbruch bei Milliardenübernahme"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%