Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brennendes Model S Eltern eines toten Jugendlichen verklagen Tesla in den USA

Bei einem Unfall verbrannte 2014 ein Tesla Model S mit beiden Insassen. Schuld sei eine defekte Batterie gewesen, sagen die Angehörigen - und klagen.
Kommentieren
USA: Tesla wird von Eltern eines toten Teenagers verklagt Quelle: AP
Tesla

Außerdem werfen die Eltern Tesla vor, die Käufer nicht ausreichend vor dem gefährlichen Zustand der Batterien zu warnen.

(Foto: AP)

Reno Tesla ist wegen des Todes zweier Jugendlicher beim Brand eines Elektroautos in den USA mit einer Klage konfrontiert. Die Eltern eines der beiden Teenager werfen dem Unternehmen nach Angaben ihrer Anwaltsfirma vor, dass eine defekte Batterie in ihrem Tesla Model S Baujahr 2014 Ursache für das Feuer war, das bei dem Crash im vergangenen Mai ausbrach.

Der Wagen war in Fort Lauderdale mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Betonmauer geprallt und in Flammen aufgegangen. Die Kläger führen an, dass die Eltern des Jugendlichen, der den Wagen fuhr, weniger als zwei Monate vor dem Unfall in einem Tesla-Servicezentrum eine Geschwindigkeitsbegrenzung installieren ließen.

Dadurch sollte verhindert werden, dass der Wagen schneller als 85 Meilen pro Stunde (mehr als 130 Stundenkilometer) fahren konnte. Der Tempo-Begrenzer sei kurze Zeit vor dem Unfall jedoch ohne Wissen der Eltern bei einem weiteren Servicebesuch entfernt worden. Die Kanzlei hält Tesla in diesem Zusammenhang Fahrlässigkeit vor.

Den Angaben zufolge war der Wagen vor dem Aufprall mit 116 Meilen pro Stunde unterwegs. In ihrer Klage werfen die Eltern Tesla vor, die Käufer seiner Fahrzeuge nicht ausreichend vor dem „gefährlichen Zustand“ der Batterien zu warnen. Laut den Anwälten sind weltweit mindestens ein Dutzend Fälle bekannt, bei denen Akkus eines Tesla S Feuer gefangen haben. Von Tesla war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Brennendes Model S - Eltern eines toten Jugendlichen verklagen Tesla in den USA

0 Kommentare zu "Brennendes Model S: Eltern eines toten Jugendlichen verklagen Tesla in den USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote