Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit-Konsequenzen des Autobauers? BMW prüft Mini-Produktion in Deutschland

Der Mini wird elektrisch. Doch ohne freien Zugang zum EU-Binnenmarkt will BMW in seine britische Kleinwagenmarke nicht in England, sondern auf dem Kontinent investieren. Die britische Regierung steht stark unter Druck.
BMW will nach dem Brexit die Produktion des Mini von Oxford nach Leipzig verlagern. Quelle: BMW AG
BMW Mini

BMW will nach dem Brexit die Produktion des Mini von Oxford nach Leipzig verlagern.

(Foto: BMW AG)

München, London Wenn BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson auf den Brexit angesprochen wird, dann bewahrt der Brite Haltung. Natürlich habe sich der Konzern ein anderes Votum gewünscht, sagt Robertson höflich. Zwei Milliarden Euro hat BMW in den vergangenen Jahren in gutem Glauben in England investiert. Für die Zukunft sei aber die Regierung in London in der Pflicht. Voraussetzung für weitere Investments sei der „Zugang zum Binnenmarkt, der freie Waren- und Personenverkehr“, sagt Robertson an die Adresse seiner Landsleute.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote