Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brückeneinsturz in Genua Atlantia beauftragt nach Razzia und Festnahmen externen Prüfer

Eine internationale Firma soll laut Atlantia umgehend mit Nachforschungen beauftragt werden. Der Konzern wolle sichergehen, dass interne Abläufe von Mitarbeitern korrekt befolgt worden seien.
Kommentieren
Im Mittelpunkt der Ermittlungen der italienischen Steuerpolizei stehen Behörden zufolge möglicherweise gefälschte Berichte über Sicherheitsprüfungen der Brücke. Quelle: Reuters
Atlantia

Im Mittelpunkt der Ermittlungen der italienischen Steuerpolizei stehen Behörden zufolge möglicherweise gefälschte Berichte über Sicherheitsprüfungen der Brücke.

(Foto: Reuters)

Mailand Der italienische Infrastrukturkonzern Atlantia will sich nach Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua und Festnahmen von Mitarbeitern einen externen Prüfer ins Haus holen. Eine internationale Firma solle umgehend mit Nachforschungen beauftragt werden, teilte das Unternehmen am Freitagabend mit. Atlantia wolle sichergehen, dass interne Abläufe von Mitarbeitern korrekt befolgt worden seien. Im Mittelpunkt der Ermittlungen der italienischen Steuerpolizei stehen Behörden zufolge möglicherweise gefälschte Berichte über Sicherheitsprüfungen der Brücke. Von den Ermittlungen betroffen sind Dutzende Atlantia-Manager und Vertreter des italienischen Verkehrsministeriums. Atlantia hat ein Fehlverhalten mehrfach zurückgewiesen. Zu Atlantia gehört auch die Betreiberfirma Autostrade per l'Italia.

Die Autobahnbrücke in Genua war im August 2018 eingestürzt, 43 Menschen starben. Der Abriss und der Wiederaufbau der Brücke, Entschädigungen an Familien der Opfer, Verletzte und andere Betroffene sowie Mautausfälle rund um den Unglücksort in der Hafenstadt haben das Ergebnis von Atlantia 2018 mit rund einer halben Milliarde Euro belastet. Die Holding, an der die Familie Benetton maßgeblich beteiligt ist, hält 88 Prozent der Autostrade-Anteile. Der Rest liegt bei Investoren wie dem Versicherer Allianz.

Zudem gab das Unternehmen bekannt, Finanzchef Giancarlo Guenzi mit dem Experten Tiziano Ceccarani ersetzen zu wollen. Ceccarani soll den Posten zum 1. Oktober antreten. Er war zuvor beim Energiekonzernen Enel und Terna sowie dem Logistik- und Postunternehmen Poste Italiane tätig.

Mehr: Der Einsturz der Brücke belastet das Ergebnis des Infrastruktur-Investors Atlantia mit mehr als einer halben Milliarde Euro. Dennoch steigt der Gewinn.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Brückeneinsturz in Genua - Atlantia beauftragt nach Razzia und Festnahmen externen Prüfer

0 Kommentare zu "Brückeneinsturz in Genua: Atlantia beauftragt nach Razzia und Festnahmen externen Prüfer"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote