Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brückeneinsturz in Genua Atlantia-Chef wehrt sich gegen Verstaatlichung von Autostrade

Die Regierung wirft dem Betreiber Sicherheitsmängel vor. Nach dem Einsturz der Brücke in Genua wehrt sich der Atlantia-Chef gegen die Verstaatlichung.
29.08.2018 - 08:44 Uhr Kommentieren
Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli hatte am Montag gesagt, eine Verstaatlichung sei die einzige Lösung für Autostrade. Quelle: Bloomberg
Brückeneinsturz

Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli hatte am Montag gesagt, eine Verstaatlichung sei die einzige Lösung für Autostrade.

(Foto: Bloomberg)

Mailand Der Chef der Autostrade-Mutter Atlantia wehrt sich nach dem Einsturz der Brücke in Genua gegen eine Verstaatlichung des Autobahnbetreibers. „Autostrade gehört zum Erbe von Atlantia und ist die wichtigste Beteiligung“, sagte Giovanni Castellucci der Zeitung „La Repubblica“ vom Mittwoch. „Es liegen keine anderen Szenarien auf dem Tisch.“ Eine Verstaatlichung wäre ein Schritt zurück in die Vergangenheit.

Allerdings schloss er eine Zusammenarbeit mit staatlich kontrollierten Fonds, wie der Bank Cassa Depositi e Prestiti, nicht aus.

Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli hatte am Montag gesagt, eine Verstaatlichung sei die einzige Lösung für Autostrade. Nach dem Kollaps der Brücke, bei dem 43 Menschen ums Leben kamen, hat die Regierung in Rom einen Prozess eingeleitet, um Autostrade die Betriebserlaubnis zu entziehen.

Die Regierung wirft dem Autobahn- und Brückenbetreiber Autostrade Sicherheitsmängel vor. Das Unternehmen, das mehr als die Hälfte aller italienischen Mautstraßen betreibt, gehört zu 88 Prozent der börsennotierten Holding Atlantia, die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrscht wird. Gut zwölf Prozent der Anteile an Autostrade liegen bei internationalen Infrastruktur-Investoren, zu denen der deutsche Versicherungsriese Allianz zählt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Brückeneinsturz in Genua: Atlantia-Chef wehrt sich gegen Verstaatlichung von Autostrade"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%