Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nach BMW, Mercedes und VW entdeckt nun auch Ford das Carsharing. Der US-Autobauer will mit der Deutschen Bahn und Ford-Händlern eine Plattform namens „Ford2Go“ aufbauen – und setzt damit auf einen wachsenden Markt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr konstruktiv, Santos!
    Ford ist der fünftgrößte Autohersteller der Welt.
    Man darf also davon ausgehen, dass Ford mit seinem Design eine nicht unbeachtliche Menge an Menschen erreicht und für sich gewinnen kann. Für alle anderen stehen ja noch einige Dutzend anderer Marken zur Verfügung.

    Und falls Sie es nicht bemerkt haben: "Yes go home" und "Vehicle" sind nur zwei von vielen Fremdwörtern, die Sie in Ihrem Text genutzt haben ...

Mehr zu: Bundesweites Netz - Auch Ford will Carsharing anbieten

Serviceangebote