Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chemieindustrie Linde soll Teilverkauf von Südkoreageschäft planen

Nach Insiderangaben will Linde Teile seines Geschäfts in Südkorea verkaufen. Seit der Fusion mit Praxair ist der Konzern Industriegas-Weltmarktführer.
Kommentieren
Der Verkauf ist Teil der Kartellauflagen der südkoreanischen Behörden, denen sich Linde wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Praxair beugen musste. Quelle: Reuters
Linde

Der Verkauf ist Teil der Kartellauflagen der südkoreanischen Behörden, denen sich Linde wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Praxair beugen musste.

(Foto: Reuters)

Hongkong/FrankfurtDer Industriegase-Konzern Linde verkauft einen Teil seines Geschäfts in Südkorea Insidern zufolge für umgerechnet rund eine Milliarde Euro an den einheimischen Finanzinvestor IMM Private Equity. Zwei mit dem Bieterverfahren vertraute Personen sagten am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters, dass sich IMM unter anderem gegen den australischen Investor Macquarie mit einem Gebot über 1,3 Billionen Won durchgesetzt habe. Der Verkauf ist Teil der Kartellauflagen der südkoreanischen Behörden, denen sich Linde wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Praxair beugen musste. Nach einem Bericht der Zeitung „Maeil“ bleibt das Geschäft mit Spezialgasen in Südkorea bei Linde.

Linde wollte sich dazu nicht äußern. IMM war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Ein Sprecher der südkoreanischen Fair Trade Commission sagte, man sei über die Transaktion bisher nicht informiert worden.

Mit dem Verkauf in Südkorea hat Linde die Auflagen in den wichtigsten Ländern erfüllt. In der vergangenen Woche hatte als letzte Behörde die US-Wettbewerbsaufsicht die Fusion von Linde und Praxair zum weltgrößten Gashersteller genehmigt, nachdem der Konzern die dafür geforderten Verkäufe von Unternehmensteilen in den USA unter Dach und Fach gebracht hatte. Die Erlöse aus den Desinvestitionen - schon vor der Transaktion in Südkorea mehr als acht Milliarden Euro - schüttet Linde größtenteils an die Aktionäre aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Chemieindustrie - Linde soll Teilverkauf von Südkoreageschäft planen

0 Kommentare zu "Chemieindustrie: Linde soll Teilverkauf von Südkoreageschäft planen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.