Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chemiekonzern Bayer prüft Auslagerung von Pharmaforschung – Betriebsrat fordert weitere Erklärungen

Nach der Übernahme von Monsanto muss Bayer sparen. Der Betriebsrat erwartet vom Vorstand nun Klarheit über Ausgliederungspläne im Forschungssektor.
Kommentieren
Der Chemieriese durchleuchtet unter dem Projektnamen „Super Bowl“ weltweit Aktivitäten des schwächelnden Pharmageschäfts. Quelle: dpa
Bayer Werk in Leverkusen

Der Chemieriese durchleuchtet unter dem Projektnamen „Super Bowl“ weltweit Aktivitäten des schwächelnden Pharmageschäfts.

(Foto: dpa)

FrankfurtBayer erwägt eine Auslagerung von Pharmaforschungsaktivitäten. Vorstandschef Werner Baumann habe Ende September auf einer Betriebsversammlung in Leverkusen über das schwächer werdende Wachstum des Pharmageschäfts gesprochen und Gedanken geäußert, dass Ausgaben für die Forschung nach außen verlagert werden könnten, erklärte der Bayer-Gesamtbetriebsrat in einem am Montag veröffentlichen Infobrief.

Betriebsratschef Oliver Zühlke erwartet vom Vorstand weitere Erklärungen: „Wir fordern Sicherheit für unsere Kolleginnen und Kollegen.“ Der Vorstand müsse auch klarstellen, welche Folgen die mit der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto angekündigten Einsparungen für die Beschäftigten hätten. Bayer hatte ab 2022 jährliche Beiträge zum bereinigten Betriebsergebnis (Ebitda) von 1,2 Milliarden Dollar durch Synergien in Aussicht gestellt.

Bayer durchleuchtet seit Jahresbeginn weltweit alle Pharma-Standorte für Forschung und Entwicklung unter dem Projektnamen „Super Bowl“. Reuters hatte im September von einem Insider erfahren, dass Stellenkürzungen, die Verlagerung von Arbeitsplätzen oder auch die Auslagerung von Medikamententests möglich seien. Es werde „kräftige Veränderungen“ geben. Erste Ergebnisse der Überprüfung seien im November zu erwarten.

Beim Bayer-Gesamtbetriebsrat war am Montag keine weitere Stellungnahme erhältlich. Ein Bayer-Sprecher erklärte, Baumann habe sich bei der Veranstaltung auf bereits geäußerte Absichten bezogen, künftig verstärkt auf externe Kooperationen setzen zu wolllen. Konkrete Beschlüsse seien noch nicht gefasst worden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Chemiekonzern - Bayer prüft Auslagerung von Pharmaforschung – Betriebsrat fordert weitere Erklärungen

0 Kommentare zu "Chemiekonzern: Bayer prüft Auslagerung von Pharmaforschung – Betriebsrat fordert weitere Erklärungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.