Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chemiekonzern Lanxess profitiert vom starken Dollar – und bekräftigt Ausblick

Die Währung hat den Chemiekonzern im zweiten Quartal gestützt. Seine Jahresziele hat das Kölner Unternehmen bestätigt. Die Anleger sind skeptisch.
Update: 02.08.2019 - 11:56 Uhr Kommentieren
Das Chemieunternehmen hat an diesem Freitag Zahlen vorgelegt. Quelle: dpa
Lanxess-Logo

Das Chemieunternehmen hat an diesem Freitag Zahlen vorgelegt.

(Foto: dpa)

Köln Der starke Dollar hat dem Spezialchemiekonzern Lanxess im zweiten Quartal über ein schwieriges Branchenumfeld hinweggeholfen. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) sank um 1,4 Prozent auf 286 Millionen Euro, wie das Kölner Unternehmen am Freitag mitteilte.

Lanxess setzte, wie bereits Branchenprimus BASF, vor allem die schwache Nachfrage aus der Automobilindustrie zu. Rückenwind kam dagegen von positiven Währungseffekten, vor allem aus dem starken US-Dollar, die einen stärkeren Rückgang verhinderten.

Zudem lief es im Geschäft mit Industriechemiekalien rund. „Unsere strategische Neuausrichtung und stabilere Aufstellung zahlen sich aus – gerade in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten“, sagte Vorstandschef Matthias Zachert, der das Unternehmen in den vergangenen Jahren umgebaut und sich vom schwächelnden Kautschukgeschäft getrennt hatte. Der Umsatz fiel um ein Prozent auf 1,810 Milliarden Euro.

Trotz der schwächeren Konjunktur und geopolitischer Risiken sieht Zachert den Konzern auf Kurs und bekräftigte die Jahresziele. Für 2019 rechnet er weiter mit einem bereinigten Betriebsgewinn zwischen 1,0 und 1,050 (Vorjahr: 1,016) Milliarden Euro. Im dritten Quartal dürfte das Ergebnis leicht schwächer und im vierten Quartal etwas besser als im Vorjahr ausfallen, prognostizierte er.

Eine Erholung im Geschäft mit der Autoindustrie, der das Unternehmen etwa Hochleistungskunststoffe für leichtere Fahrzeuge anbietet, erwartet der Vorstand vorerst nicht. Im zweiten Quartal sei das Geschäft mit dieser für Lanxess wichtigen Kundengruppe ein „Desaster“ gewesen und dürfte in den kommenden Quartalen bis womöglich in das Jahr 2020 hinein schwierig bleiben.

Ein schwaches Geschäft mit der Autobranche hatte bereits den Chemieriesen BASF schwer belastet. Der Ludwigshafener Konzern musste sich Anfang Juli unter anderem deshalb und auch wegen der anhaltenden Handelskonflikte von seinen Zielen für dieses Jahr verabschieden. Zachert hatte das zum Anlass genommen, die Prognosen von Lanxess bereits zum damaligen Zeitpunkt zu bekräftigen, um Investoren zu beruhigen.

Zum Wochenschluss gehörten die Papiere gleichwohl mit einem Kursverlust von mehr als sechs Prozent zu den größten Verlierern im Nebenwertindex MDax.

Mehr: Lanxess-Vorstand Anno Borkowsky spricht im Interview mit dem Handelsblatt über transatlantische Kulturunterschiede und warum es bei der Integration einer Firma auf die gemeinsame Mischung ankommt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Chemiekonzern - Lanxess profitiert vom starken Dollar – und bekräftigt Ausblick

0 Kommentare zu "Chemiekonzern: Lanxess profitiert vom starken Dollar – und bekräftigt Ausblick"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote