Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chemiekonzern Lanxess sucht Lösungen für Kautschuk-Geschäft

Lanxess könnte einem Medienbericht zufolge einen Teil seiner Kautschuksparte verkaufen. Lanxess äußert sich selbst dazu nicht. Die Aktien des Chemiekonzerns profitieren von der Meldung.
Update: 09.02.2015 - 19:41 Uhr Kommentieren
Der Sitz von Lanxess befindet sich in Köln. Die Aktien des Chemiekonzerns drehten am Montagmittag ins Plus. Quelle: dpa
Plus am Montagmittag

Der Sitz von Lanxess befindet sich in Köln. Die Aktien des Chemiekonzerns drehten am Montagmittag ins Plus.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Düsseldorf Der Chemiekonzern Lanxess spricht Insidern zufolge mit zwei Interessenten über deren Einstieg bei seinem schwächelnden Kautschuk-Geschäft. Es gebe Gespräche mit der russischen Nizhnekamskneftekhim (NKNK) und der saudi-arabischen Saudi Aramco über den Verkauf eines Anteils an der Sparte, sagten zwei mit der Lage vertraute Personen am Montag. Der Konzern selbst teilte mit, Gespräche mit möglichen Partnern zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zu führen. Der Konzern betrachte „verschiedene strategische Optionen“ für das Kautschukgeschäft „beziehungsweise Teile davon“. Die Lanxess-Aktie legte darauf deutlich zu und war zu Handelsschluss mit einem Plus von 2,2 Prozent klar größter Gewinner im Dax.

Neue Wettbewerber, fallende Preise und Überkapazitäten im Markt für synthetischen Kautschuk hatten Lanxess - dem weltgrößten Produzenten von synthetischem Kautschuk für die Auto- und Reifenindustrie - zuletzt zu schaffen gemacht. Dagegen will sich der Konzern mit einer umfassenden Neuausrichtung stemmen, nun könnte es auch ein Gemeinschaftsunternehmen geben. Lanxess-Chef Matthias Zachert, der den Konzern seit April lenkt, verringert die Zahl der Sparten und überprüft alle Standorte. Der Konzern sondiert erklärtermaßen auch Allianzen für einzelne Geschäfte. Bis Ende 2016 sollen weltweit rund sechs Prozent aller etwa 16.700 Stellen wegfallen.

Branchenkreisen zufolge sind auch der indische Konkurrent Reliance sowie LyondellBasell auf Partnerschaften angesprochen worden. Lanxess hatte sich dazu nicht äußern wollen. Die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtete am Montag ebenfalls, dass Lanxess möglicherweise einen Minderheitsanteil an der Kautschuksparte an Saudi Aramco verkaufen werde.

Im Segment Performance Polymers um das Kautschuk-Geschäft hatte Lanxess 2013 einen Umsatz von rund 4,5 Milliarden Euro erzielt. Ende 2013 waren dort knapp 5400 Menschen beschäftigt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Chemiekonzern - Lanxess sucht Lösungen für Kautschuk-Geschäft

0 Kommentare zu "Chemiekonzern: Lanxess sucht Lösungen für Kautschuk-Geschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.