Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chemiekonzern Sika ist an Chemieriesen BASF interessiert

Sika-Chef, Paul Schuler, hat Interesse am deutschen Chemiekonzern BASF. Eine vollständige Übernahme kommt aber nicht in Frage.
Kommentieren
BASF: Sika ist am Chemieriesen interessiert Quelle: Reuters
Sika

Der Konzern habe dieses Jahr weitere 4 bis 6 andere Deals in der Pipeline, die einen Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Franken haben.

(Foto: Reuters)

Zürich Der Schweizer Sika-Konzern zeigt Interesse am Bauchemiegeschäft von BASF. Aus kartellrechtlichen Überlegungen sei die ganze Einheit aber wohl nicht zu haben, sagte Sika-Chef Paul Schuler am Dienstag. „Eine vollständige Übernahme ist nicht möglich, das war nie am Tisch“, sagte der Manager der Nachrichtenagentur Reuters. Großübernahmen erteilte er eine Absage.

Sika schaue sich aber Firmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Franken an und habe dieses Jahr weitere vier bis sechs Deals in der Pipeline. Der in Baar im Kanton Zug ansässige Konzern baut mit der größten Übernahme in der Firmengeschichte sein Mörtelgeschäft weiter aus.

Für insgesamt 2,5 Milliarden Franken (2,2 Milliarden Euro) übernimmt Sika die französische Parex vom Finanzinvestor CVC. Der Ludwigshafener Chemieriese BASF hatte sein Bauchemiegeschäft im Oktober zur Disposition gestellt. Die Sparte erzielte 2017 einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro. 

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Chemiekonzern: Sika ist an Chemieriesen BASF interessiert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote