Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chinesen in USA und Australien „Ausverkauf der Heimat“

Die USA sind für die Chinesen ein wichtiges Ziel – doch der Zugang zum Markt bleibt ihnen immer öfter verwehrt. Manch ein Politiker sieht gar die nationale Sicherheit in Gefahr. In Australien ist man ähnlich kritisch.
Große Sorge wegen chinesischem Übernahmeversuch. Quelle: AFP
US-Landwirtschaftsminister Tom Vilsack

Große Sorge wegen chinesischem Übernahmeversuch.

(Foto: AFP)

Canberra, New York Es ist die bislang größte Übernahme, die ein chinesischer Investor je im Ausland gewagt hat: 43 Milliarden Dollar bietet der Staatskonzern Chemchina für den Weltmarktführer im Pflanzenschutz, die Schweizer Syngenta. Mit ihrer Hilfe wollen die Chinesen ihren maroden Agrarsektor modernisieren. Doch die Aktionäre, das zeigt der Syngenta-Aktienkurs, glauben noch nicht daran, dass der Deal tatsächlich perfekt wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Chinesen in USA und Australien - „Ausverkauf der Heimat“